Bogen

Bogenschiessen
Das Bogenschiessen unterliegt keinen altersbedingten Beschränkungen und fällt auch nicht unter das Waffengesetz. Die körperliche Konstitution ist ein wesentlicher Grund ab wann man mit dem sportlichen Bogenschiessen anfangen kann. Als Anhaltspunkt kann man 10 Jahre annehmen.
Grundlegend gibt es 3 unterschiedliche Techniken des Bogenschiessens.

Wir trainieren und nehmen an Meisterschaften in folgenden Kategorien teil:
WA (FITA) Recurve
Compound
Feld- und Blankbogen

 

 

 

 

Der WA-Recurve-Bogen ist ein Bogen mit Visiereinrichtung und gegebenenfalls mit Stabilisatoren.
Der Compoundbogen basiert auf einem speziellen Konstruktionsprinzip und funktioniert über exzentrische Kurvenscheiben. Dadurch kann eine größere Beschleunigung der Pfeile erreicht werden. Meistens hat ein Compoundbogen eine Optik als Zieleinrichtung. Stabilisatoren helfen ebenfalls zur Verbesserung der Schussleistung. Geschossen wird auf die Entfernungen von 15, 18, 25, 30, 40, 50, 60, 70 und 90 Metern. Dabei gibt es unterschiedliche Scheibenauflagen, auch je nach Altersklasse.
Ein Blankbogen kann ein normaler FITA Recurvebogen sein, jedoch ohne Visiereinrichtung, also blank. Feldbogen gibt es als Recurve, Lang oder auch als Compoundbogen. Beim Feldbogenschiessen schießt man üblicherweise auf Tierbilder oder 3-D-Figuren, auf bekannte oder unbekannte Entfernungen. Das Zielen ist ein Einüben der Halteposition des Bogens auf die unterschiedlichsten Entfernungen, die es gilt einzuschätzen.
In der Sommersaison wird im Freien auf unterschiedliche Distanzen geschossen.
In der Wintersaison wird in der Halle auf 18 Meter geschossen.

© 2017 Schützenverein Bondorf