• Home
  • Fachbegriffe Bogenschützen

Fachbegriffe Bogenschützen

Anker

Die Position der Abschusshand bei vollem Auszug. Die Bogensehne berührt Nase und Kinn, die Hand ist unmittelbar unter dem Kinn. Dadurch ist der Abstand von Auge und Pfeil immer gleich.

Ankerpunkt

Ein bestimmter Punkt im Gesicht des Bogenschützen, der beim Spannen des Bogens von der Zughand berührt wird.

Armschutz

Ein Stück festes Material, das dazu dient, den Bogenarm vor einer schmerzhaften Berührung mit der Sehne zu schützen.

Auszugslänge

Distanz, über die der Schütze den Bogen zu spannen hat, um zu seinem Ankerpunkt zu gelangen, gemessen von der Vorderkante des Bogens.

Bogenarm, Bogenhand

Hand, in der der Bogen gehalten wird. Beim Rechtshänder ist dies die linke, beim Linkshänder die rechte Hand.

Bogenschlinge

Ein Stück Kordel, das vor dem Spannen der Sehne zwischen Daumen und Zeige- oder Ringfinger eingelegt wird. Sie verhindert beim Abschuss das Herausfallen des Bogens aus der offenen Hand. = Fingerschlaufe

Brustschutz

Schützt die Brustseite vor schmerzhaften Berührungen mit der Sehne und dient auch dazu, die Kleidung an den Körper zu pressen, um so ein Streifen der Sehne am Körper, das ein Ablenken des Pfeils zur Folge haben kann, zu verhindern.

Button

Verstellbare, federnde Pfeilanlage, die den Pfeilanlagekontaktpunkt bildet.

Cams

Cams sind die Umlenkrollen bei einem Compound-Bogen. Durch ihre unterschiedlichen Formen übertragen und setzen sie die gespeicherte Energie in ihre charakteristische Kraft um.

Checker

T-förmiges Messgerät, mit dem man die Spannhöhe des Bogens messen und die Höhe der Nockpunkte und ggf. der Kisser (Mundmarke) festlegen kann. Wird auch Sehnenmaßstab genannt.

Fingerschlaufe

Ein Stück Kordel, das vor dem Spannen der Sehne zwischen Daumen und Zeige- oder Ringfinger eingelegt wird. Sie verhindert beim Abschuss das Herausfallen des Bogens aus der offenen Hand.

Fingertab

Ein Stück Leder oder Kunstleder, das die Finger der Zughand vor der gespannten Sehne schützt.

F.I.T.A.

FEDERATION INTERNATIONALE DE TIR A L’ARC = Internationaler Bogensportverband. Von dieser Vereinigung sind Reglements erarbeitet worden, die bei den olympischen Spielen, Weltmeisterschaften sowie bei europäischen Wettkämpfen zugrunde gelegt werden.

Griffstück

Handgriff aus Holz oder Kunststoff. Er befindet auf dem Mittelstück unterhalb des Schussfensters.

Kisser

Auch Mundmarke genannt. Eine auf der Sehnenmitte angebrachte, spürbare Markierung, die beim Auszug der Sehne als zusätzlichen Ankerpunkt dient.

Klicker

Kleine Metallzunge, die am Schussfenster vor der Pfeilauflage montiert wird. Dient der Kontrolle eines gleichmäßigen Auszugs

Köcher

Aufbewahrungsbehälter für Pfeile.

Leitfeder

Bezeichnung für die Feder am Pfeil, die sich im rechten Winkel zur Nockkerbe und der Sehne befinden soll.

Libs

Kürzel – LBS (lbs), steht für englische Pfund (Plural; Singular: Ib.).
Ein englisches Pfund entspricht 453,59 Gramm.

Mittelstück

Daran sind oberer und unterer Wurfarm befestig. Auf dem Mittelstück befinden sich das Griffstück, die Visiereinrichtung und der Stabilisator.

Mittelwicklung

Umwicklung des mittleren Teils der Sehne, auf dem der Nockpunkt fixiert ist und vor einer Abnutzung der Sehne schützen soll. Wird mit Mononylon oder Fast Flight Wickelgarn hergestellt.

Mundmarke

siehe Kisser

Nock

Kunststoffaufsatz, der am Ende des Pfeils aufgebracht ist, damit der Pfeil auf der Sehne befestigt werden kann.

Nockpunkt

Markierung auf der Sehne, die anzeigt, wo der Pfeil aufgesetzt werden muss.

Peep Sight

Das Peep Sight darf nur auf Compound-Bögen geschossen werden. Das Peep Sight ist eine zusätzliche Zielhilfe für den Bogenschützen. Das Peep Sight wird in die Bogensehne eingewoben, ähnlich wie eine Mundmarke. Der Compound – Bogenschütze schaut beim Zielen durch das Peep Sight auf sein Fadenkreuz und erhält damit eine Linie mit der das Ziel sehr genau anvisiert werden kann.

Pfeilauflage

Hilfsmittel zum Auflegen des Pfeils, das am Schussfenster montiert wird. Die Pfeilauflage ist bis auf den Langbogen für alle Bogenarten notwendig. Der Pfeil startet von der Pfeilauflage und übernimmt mit dem Button einen großenEinfluss auf den Pfeilflug.

Release

Das Release ist eine mechanische Lösehilft für Compound-Bögen.

Scheibenauflage

Zielscheibe, die je nach Alter und Entfernung unterschiedliche Größe haben kann.

Sehnenschatten

Das Zielauge nimmt die Sehne nur verschwommen war. Dieser Schatten ist eine Konstante und muss sich immer neben dem Bogenfenster befinden.

Schussfenster

Ausgeschnittener Teil des Mittelteils eines Bogens, oberhalb des Griffes

Scope

Zieleinrichtung bei Compoundbögen. Es handelt sich um eine Linse mit einem Fadenkreuz und einer optischen Vergrößerung.

Sehne

Die Bogensehne ist aus verschiedenen Strängen zusammengeflochten. Darauf befindet sich die Mittenumwicklung für den Nockpunkt und für die Pfeilaufnahme. An den Enden der Sehne befinden sich Schlaufen, wobei die obere Schlaufe etwas größer ist, um das Einsetzen in das Ende des Wurfarmes, zu erleichtern.

Sehnenwachs

Imprägniermittel, das die Haltbarkeit der Sehne fördert.

Spannschnur

Eine Spannschnur wird verwendet, um eine Bogensehne, unter geringem Kraftaufwand und schonend für den Bogen, aufzuziehen.

Stabilisator (Stabi)

Auf Stangen aufgebrachte Gewichte, die an das Mittelteil des Bogens montiert werden, um die beim Abschuss auftretenden Drehmomente soweit zu verzögern, dass der Pfeil ungehindert am Bogen vorbeikommt und um die Schwingungen abzufedern.

Spannhöhe

Abstand der Sehne bis zur tiefsten Stelle des Griffes. Jeder Hersteller gibt für seine Bogen eine bestimmte Spannhöhe vor.

Spinwert

Steifheitswert eines Pfeils. Dieser Wert wird gemessen, indem man ein Gewicht von 2 Ibs auf die Mitte des Schaftes legt und dann die dadurch entstehende Durchbiegung misst.

Tiller

Der Tiller korrigiert das Ungleichgewicht im Auszug beim Recurveschützen. Da die Zughand zur Bogenhand keine gerade Linie bildet, wird der obere zum unteren Wurfarm unterschiedlich belastet. Dadurch wird auch unterschiedlich viel Energie von den Wurfarmen abgegeben. Dies ist ungünstig für den Pfeilflug, der Tiller soll das Ungleichgewicht korrigieren.

Trockenschuss

Loslassen der Sehne, ohne dass ein Pfeil abgeschossen wird (kann die Zerstörung des Bogens und Verletzungen des Schützen zur Folge haben). Sollte deshalb niemals versucht werden.

Untergriff

Die Sehne wird mit 3 Fingern unterhalb des Pfeils gegriffen.

Visier

Mechanische Einrichtung, die als Zielhilfe eingesetzt wird.

Wurfarm

Oberer und unterer Teil des Bogens, in dem die Energie gespeichert wird und der sich beim Auszug biegt.

Vorzug

Leichtes Spannen der Sehne und Anheben des Bogens vor dem Vollauszug.

Vollauszug

Die Sehne wird weiter gespannt und es baut sich eine Spannung im Schulter- und Rückenbereich auf. Zughand und Sehne positionieren sich. Es erfolgt eine Ziel- und Körperkorrektur. Die Zughand ankert in der festgelegten Position.
© 2017 Schützenverein Bondorf