Home Nach oben Inhalt

Der Schützenverein
von 1928 bis 2008
Eine Zusammenstellung von Wilfried Fett
Bondorf im Künstlerblick
Hier klicken zum
"Bild des Monats"
   

 

...und hier unser

 

Pressespiegel

 

 

Gäubote - Lokalsport: 03.01.2008

Schießen — KK Bezirksliga

GSG kehrt aus der Landesliga zurück


(amk) — Der Schützenbezirk Stuttgart hat sie wieder: Nach nur einem Jahr in der Kleinkaliber-Landesliga kehrt die erste Mannschaft der GSG Herrenberg/Nufringen in die Bezirksliga Stuttgart zurück.

Aus der Bezirksliga muss neben der SG Schwann (Schützenkreis Calw) und der SG Welzheim (Schützenkreis Waiblingen) auch die SG Musberg (Schützenkreis Böblingen) in die Kreisklassen absteigen. Aus diesen Ligen kommen mit dem SV Ebhausen II und dem SV Rohrdorf zwei Aufsteiger, damit stellen die „Calwer" in der Kleinkaliber Sommerrunde 2008 acht der 20 Teams in der Bezirksliga-Stuttgart.

Das ergab die Endabrechnung zwischen den sechs Kreisklassen im Bezirk als Unterbau zur Bezirks- und Landesliga, die Ligaleiter Herbert Braunisch (Böblingen) zum Jahreswechsel bekanntgab. Danach stellt der Schützenkreis Calw in der kommenden Saison mit der SK Sommenhardt, SG Neuweiler, SV Rötenbach, SV Möttlingen, SV Oberlengenhardt, SK Dachtel II, SV Ebhausen II und dem SV Rohrdorf den Großteil der Liga, gefolgt vom Schützenkreis Böblingen (GSG Herrenberg/Nufringen, SG Böblingen, SV Bondorf, SV Mönchberg) dem Schützenkreis Waiblingen (SG Stetten/Rems, Sabt. Hösslinswart, SSV Leutenbach) dem Schützenkreis Leonberg (SV Heimsheim, SV Wimsheim), dem Schützenkreis Stuttgart (SG Stuttgart I und II) sowie dem Schützenkreis Esslingen mit einem Vertreter (SG Esslingen). „Die Neueinteilung der Gruppen mit allen Wettkampfterminen kommt Mitte Februar", so Klassenleiter Braunisch.

 

Gäubote - Lokalsport: 07.01.2008

 

Leichtathletik — Gelungene Premiere in Grafenau / Thomas Göpfert und Annette Bendig siegen

Schneemann winkt auf letzten Metern

Auch wenn es im Kreis bereits etliche Volkslaufangebote gibt, mit dem Grafenauer Dreikönigslauf hat Organisator Carlo Pacifico vom LT LOS Grafenau ein weiteres Angebot geschaffen, das den hiesigen Läufern bestens in den Terminplan zu passen scheint. „Mit 200 Teilnehmern wäre ich schon zufrieden gewesen", gestand Pacifico gestern, bekommen hat er über 350, dazu noch um die 100 Schüler und Bambini. Und ist so der festen Überzeugung: „Der Dreikönigslauf ist noch ausbaufähig."
 

VON THOMAS VOLKMANN


Vor allem in den letzten Tagen vor der Premiere haben sich noch etliche Laufinteressierte für das bei wechselhaften, zum Laufen aber guten Bedingungen stattfindende Rennen über zehn Kilometer angemeldet. Auch an Kurzentschlossenen mangelte es nicht. „Nachdem in den Vorjahren beim Glaspalastlauf in Sindelfingen und beim Magstadtlauf jeweils um die 400 Teilnehmer antraten, habe ich für uns ins geheim auf eine ähnliche Beteiligung gehofft", gab ein rundum zufriedener Carlo Pacifico zu Protokoll. Und auch wenn sich beim Start die Läufer auf dem schmalen Zufahrtsweg vom Parkplatz Richtung Wald drängten, so sieht Pacifico die Grenzen für den Grafenauer Dreikönigslauf noch nicht ausgeschöpft. „Wir haben um die Wiesengrundhalle ein großes Gelände, auf den Waldwegen zieht sich das Läuferfeld dann ohnehin auseinander. Dass man beim Start eventuell ein wenig Zeit verliert, fällt, glaube ich, nicht ins Gewicht, bei einem Winterlauf sollte es auf ein paar Minuten nicht ankommen", fand Pacifico, der zusammen mit den rund 50 Helfern aus den Reihen des LT LOS („LOS" steht für „Laufen ohne Stress") und der Grafenauer TSV-Turnabteilung eine reibungslose Veranstaltung hingelegt hat.

Als erster Sieger des mit dem Glaspalastlauf am 17. Februar und dem Magstadtlauf am 16. März zur Nike-Winterlaufserie zusammengefassten Dreikönigslauf hat sich der aus dem benachbarten Weil der Stadt stammende Thomas Göpfert (LT Sulz am Eck) in die Annalen eingetragen. Bis etwa 1600 Meter vor dem Ziel lief der Berglaufspezialist zusammen mit dem Gültsteiner Wolfgang Gauß (Stahl Sport Shop Team), zog dann aber das Tempo nochmals an und passierte als erster Teilnehmer den kurz vor dem Ziel stehenden und winkenden

Plastikschneemann. Göpferts Zeit: 35:35 Minuten. Dritter hinter Gauß (35:44) wurde Ralf Mickeler (Spvgg. Holzgerlingen) in 36:58 Minuten.

Was für die Ausrichter vom LT LOS Grafenau bei ihren jeweils samstags stattfindenden Trainingsläufen selbstverständlich ist, hat vielen der erstmals auf der selektiven Strecke zwischen Grafenau, Darmsheim und dem Würmtal Richtung Aidlingen gestarteten Teilnehmer doch ordentlich beansprucht. Während Annette Bendig (TG Nürtingen), die in 40:28 Minuten Siegerin der Frauen vor Michaela Schneck (Stahl Sport Shop Team, 42:06 Minuten) und Melanie McLoughlin (Spvgg Holzgerlingen, 42:20 Minuten) gewann, das wellige Streckenprofil mit insgesamt drei größeren Anstiegen als „interessante und abwechslungsreiche Trainingsstrecke, fast wie in der Schweiz", empfand, tat sich der Flachläufe bevorzugende Albrecht Mayer (TSV Kuppingen) auf dem anspruchsvollen Kurs schwerer als gedacht. Insbesondere der mittlere, etwa bei Kilometer 5,5 gelegene Abschnitt zwang zahlreiche Teilnehmer, vom Lauf- in einen Gehschritt zu wechseln. „Das kam mir so steil vor wie der Anfang des Kayher Kirschblütenlaufs", verglich Mayer. „Der Rest der Strecke nach dem Berg war schön,", meinte Michaela Grabski zu ihrer Laufkollegin Heike Rossner (beide vom Team „Vier Könige aus dem Hinterland").

Gut eingeschlagen haben beim ersten Dreikönigslauf auch die Wettbewerbe für Bambini und Schüler. Zahlenmäßig besonders stark unter den über 70 Nachwuchsläufern vertreten waren dabei die Grund- und Hauptschule Grafenau, wo unter der Regie der Lehrerinnen Doris Steisslinger und Melanie Busch vor drei Monaten mit dem Training begonnen wurde. „Es wäre jetzt natürlich schön, wenn die Schüler auch bei den Läufen der Winterserie und ab dem Frühjahr dann beim SchönbuchCup mitlaufen würden", wünscht sich der als Kommentator im Einsatz befindliche Axel Stahl. Aus dem Kreis trugen sich als Sieger ihrer Altersklassen Kristina Stahl (W9) und Paula Werner (W11) vom Stahl Sport Shop Junior Team, Lisa Kellermann (SV Bondorf, W13) und Alisa Torkler (SV Magstadt Handball) sowie bei den Jungen Steffen Mögel (VfL Sindelfingen, M13) und Florian Oerthle (Speedy VfL Sindelfingen) ein. Zur Steigerung der Schülerzahlen hatte Stahl einen vor allem bei Schülern auf offene Ohren stoßenden Einfall parat: „Alle, die nächstes Jahr beim Dreikönigslauf mitmachen, bekommen einen Tag länger Ferien." Wenn's so einfach wäre...

Hinweis der Web-Redaktion:  Lisa Kellermann ist aktive Sommerbiathletin.

 

Gäubote - Lokalsport: 08.01.2008

Schießen —SV Mönchberg

Stefan Wetze mit Leistungssteigerung


(gb) - Mit einem blauen Auge kam Mönchbergs zweite Garnitur bei dem Luftgewehr-Auswärtskampf in Mötzingen davon. Die beiden Leistungsträger Dieter und Rolf Zeeb hatten nicht ihren besten Tag erwischt und erzielten „nur" 362 beziehungsweise 363 Ringe. Umso erfreulicher die Leistungssteigerung von Stefan Dietze, der mit der letzten Zehner-Serie 96 Ringe erzielte und somit auf gute 365 Ringe kam. Absolut Wettkampfbester auf Seiten der Mönchberger war Thomas Grüner mit ausgezeichneten 373 Ringen. Somit hatte Mönchberg II 1 463 auszuweisen, Mötzingen I kam auf 1 466 Ringe. Auch etwas hinter ihren letzten Ergebnissen blieben Tino Zeeb (350), Frank Kienzle (349) und Florian Kienzle (260) zurück.

Ihren Heimwettkampf gewann Mönchberg III gegen Bondorf IV mit 1363:1335. Wettkampfbester war Martin Hütter mit guten 348 Ringen, gefolgt von Ernst Bauer (345). Auch etwas hinter den Erwartungen zurück blieben Irmgard Bauer (339) und Gerd Fleck (331). Für Tobias Weber wurden 330 Ringe ausgezählt und für Volkert Maart und Thomas Schuppelius je 303. Beide Mannschaften haben im Februar ihren letzten LG-Winterrundenkampf.

 

Gäubote - Lokalsport: 09.01.2008

Schießen —SV Bondorf

Im Derby gelingt eine große Überraschung


(wf) — Beim LG-Wettkampf zwischen dem SV Bondorf III und der SG Böblingen III tat sich schon fast ein Klassenunterschied auf. Dabei stellt die Luftgewehr-B-Liga bereits die Sicherheitsliga dar.

Die auf dem dritten Platz stehenden Bondorfer Luftgewehrschützen ließen Böblingens Dritte beim 1375:1250-Ringe-Sieg alt aussehen. Bei Bondorf III erfreut sich Kim Schuler einer aufsteigenden Form, diesmal waren es 354 Ringe. Daniel Brandmayer empfahl sich mit 343 Ringen, je 339 Ringe erzielten Tobias Öhrlich und Steffen Skambraks. Bei Böblingen konnte lediglich Hermann Ziefle mit 338 Ringen einigermaßen mithalten.

Das auf dem achten Platz im Mittelfeld rangierende vierte Bondorfer LG-Team hatte trotz seines bislang besten Ergebnisses von 1335 Ringen gegen die auf Rang vier positionierten Mönchberger mit 1363 Ringen keine Chance. Christine Maier platzierte sich mit 347 Ringen vor ihrer Schwester Sigrid Ihring, die wie ihr Mannschaftskollege Karl Bühler 335 Ringe schoss - für letzteren war es das bisher beste Saisonergebnis. Mareike Christian steuerte noch 318 Ringe bei und ließ Mutter Ute mit 309 Ringen nicht mehr in die Wertung. Ebenso erging es Roland Skambraks mit seinen 299 Ringen. Bei Mönchberg profilierte sich Martin Hütter, er traf 348 Ringe.

Als Leistungsträger der ersten Bondorfer Sportpistolenmannschaft stabilisieren sich Erwin Schuler und Franz Lang immer mehr, gegen Ehningen II trafen beide 251 Ringe. Trotzdem unterlag das Bondorf er Team mit 747:783 Ringe. Zum Bondorf er Resultat steuerte Thomas Ensinger noch 245 Ringe bei. Isabel Saur (225) blieb im Rahmen ihrer Möglichkeiten und kam ebenso wenig in die Wertung wie Tobias Erbele (213). Bei Ehningen glänzte als bester Schütze Dirk Schreiner, er traf 276 Ringe.

Bondorfs zweites Sportpistolenteam kam dank konstanter Mannschaftsleistungen zum sechsten Platz und setzte sich mit 780 Ringen erwartungsgemäß gegen Weil im Schönbuch II (718) durch. Helmut Reichert hat wieder Tritt gefasst und überraschte mit hervorragenden 274 Ringe. Mit etwas Abstand folgten Uwe Maier (256) und Rudi Nesper (250). Nicht mehr in die Wertung reichte es für Thomas Fischer (244) und Michael Lorenz (244). Ebenfalls 244 Ringe zählte Joachim Auwärter als bester Gastschütze.

Im Lokalderby gab es eine Überraschung: Der auf dem dritten Rang stehende SV Bondorf III bezwang Tabellenführer Öschelbronn 817:806. Möglich wurde der Erfolg durch Marc Sautter (276) und Patrick Kröhner, der mit 274 Ringen nur zwei Ringe dahinter lag. Komplettiert wurde das Ergebnis der Junioren von deren Trainerin Elisabeth Saur, deren 267 Ringe auch noch gut ins Bild passten. Außerhalb der Wertung war noch Marcel Kröhner mit 234 Ringen dabei, Jens Erbele fehlte. Als bester Öschelbronner zeichnete sich Karl Sindlinger mit den zweiten 276 Ringen dieses Wettkampfes aus.

 

Gäubote - Lokalsport: 17.01.2008

 

Schießen — SV Bondorf hat mit Meistertitel in Luftgewehr-Bezirks-Oberliga Aufstiegsrunde erreicht

SG Böblingen leistet Schützenhilfe

Der SV Bondorf ist neuer Meister der Luftgewehr-Bezirks-Oberliga und nimmt damit an der Aufstiegsrunde zur Landesliga Staffel Nord teil. Die Mannschaft, die den Saisonstart mit einer Niederlage am grünen Tisch mit 0:5 Punkten buchstäblich verschlafen hatte, zeigte sich danach hellwach. Sechs Wettkämpfe, sechs Siege, der wichtigste gelang am vergangenen Sonntagmorgen in Simmozheim. Dabei trafen die Bondorfer auf den punktgleichen Tabellenzweien SK Sommenhardt.
 

VON ALBERT M. KRAUSHAAR


Zum 3:2-Sieg kam noch Schützenhilfe durch die SG Böblingen hinzu, die völlig überraschend Spitzenreiter SV Hirschlanden mit 3:2 vom Thron holten. Am Tabellenende kam der Sieg der SK Dachtel II über die Schützenabteilung Hösslinswart zu spät. Die Mannschaft muss zusammen mit Schlusslicht SV Ebhausen II in die Bezirksliga Staffel A absteigen.

Eine abwechslungsreiche Partie lieferten sich der SV Bondorf und die SK Sommenhardt, wobei Bondorf knapp mit 3:2 gewann. Am Ende wurde die Partie von einer Zwei-Ringe-Differenz zwischen dem sehr beständigen Christoph Wacker und Kathrin Großmann (380:378) entschieden. Der Rest verteilte sich ziemlich eindeutig. Katharina Wacker ging gegen Steffen Schönthaler mit 360:382 Ringe förmlich unter, Sylvia Mast erhöhte auf 2:1 gegen Sabrina Kalmbach (378:371). Jochen Lutz musste seinen Punkt zum Ausgleich mit 374:378 an Marina Kalmbach abgeben. Den dritten Punkt holte Oliver Matos an Position Nummer fünf mit 375:368 gegen Markus Günthner.

Das Schlusslicht SV Ebhausen bekam beim 0:5 gegen den SV Simmozheim nochmals zum Abschied aus der Bezirks-Oberliga eine heftige Klatsche. Was sich so deutlich liest, war aber in den einzelnen Vergleichen (Frank Foshag - Jeanette Carreira 377:379, Thomas Kelemen - Sara 3eck 370:373, Ute Lis - Florian Maurer 370:380, Markus Jesinger - Benjamin Kammerer 360:366 und Walter Kugele - Sascha Somiesky 357:364) teilweise bis zum Schluss umkämpft.

Gegen die personell geschwächten Hösslinswarter hatten die Dachteler bei ihrem 1:1-Sieg leichtes Spiel, um ihren zweiten Saisonsieg zu erreichen. Allerdings ein Erfolg ohne Wert. Hösslinswart (Michael Spies 373, Alex Rühle 381, Jürgen Spies 376, Nicole Spies 328, Matthias Rauch 269) hatte den Klassenerhalt schon sicher. Dachtel mit Jürgen Nill (384), Roland Wellhäuser (371), Daniela Stöffler (384), Frank Klingenstein (366) und Markus Breitling (367) standen schon als Absteiger fest. Eine aus Dachteler Sicht äußert unglückliche Runde, weist die Mannschaft mit 17:18 Einzelpunkten doch die fünftbeste Einzelbilanz auf.

Eine über sich hinauswachsende SG Böblingen hielt beim 3:2-Erfolg eine böse Überraschung für Spitzenreiter SV Hirschlanden parat. Michael Jablonsky gewann das Duell mit Marion Hege an Nummer eins klar mit 380:371 Ringen. Martin Streichfuß besiegte Ralph Ballhorn (378:376) und auf den hinteren Positionen erzielte Claudia Schuster mit 380:377 Ringen gegen Ursula Seeger ihre beste Saisonleistung zur 3:0-Führung. Die starke Svenja Bartmann (386:371 gegen Thomas Neser) und Klaus-Peter Baier 380:377 gegen Susanne Ott, konnten nur noch auf 2:3 verkürzen, Titel und Aufstiegsrunde zur Landesliga waren für die Ditzinger Vorstädter somit futsch.

Kritischer Blick auf die Scheibe: Christoph Wacker war in der Luftgewehrrunde
einer der beständigsten Bondorfer Schützen

GB-Foto: amk

 

KREISZEITUNG - SPORT: 17.01.2008

 

Schießen: Spannender letzter Durchgang in der Luftgewehr-Bezirksoberliga — SK Dachtel II nützt zweiter Saisonsieg nichts mehr

Bondorf ist Meister dank Schützenhilfe der SG

Böblingen

Kreis Böblingen - Der SV Bondorf ist Meister der Luftgewehr-Bezirksoberliga und nimmt an der Aufstiegsrunde zur Landesliga, Staffel Nord, teil.
 

VON ALBERT M. KRAUSHAAR


Die Mannschaft, die den Saisonstart mit einer Niederlage am grünen Tisch buchstäblich verschlafen hat, zeigte sich danach hellwach. Sechs Wettkämpfe, sechs Siege - besser geht's nicht. Zum Abschluss gab's ein knappes 3:2 gegen den punktgleichen Tabellenzweiten SK Sommenhardt, dazu leistete die SG Böblingen wertvolle Schützenhilfe, indem sie völlig überraschend Spitzenreiter SV Hirschlanden mit 3:2 vom Thron stürzte.

Am Tabellenende kam der Sieg der SK Dachtel II über die Sabt Hösslinswart zu spät. Die Mannschaft muss zusammen mit Schlusslicht SV Ebhausen II in die Bezirksliga, Staffel A, absteigen.

SV Bondorf - SK Sommenhardt 3:2: Eine abwechslungsreiche Partie, die am Ende durch die 2-Ringe-Differenz zwischen dem beständigen Christoph Wacker und

Kathrin Großmann (380:378) ..entschieden wurde. Der Rest war eindeutig. Katharina Wacker ging gegen Steffen Schönthaler mit 360:382 unter, Silvia Mast bezwang Sabrina Kalmbach (378:371), Jochen Lutz musste seinen Punkt mit 374:378 an Marina Kalmbach abgeben. Den dritten Bondorfer Punkt holte Oliver Matos mit 375:368 gegen Markus Günthner.

Sabt Hösslinswart - SK Dachtel 1:4: Gegen die personell geschwächten Hösslinswarter hatten die Gäste leichtes Spiel, um ihren zweiten Saisonsieg zu erreichen, der allerdings nichts mehr einbrachte. Jürgen Nill (384), Roland Wellhäuser (371), Daniela Stöffler (384), Frank Klingenstein (366) und Markus Breitling (367) müssen absteigen, obwohl sie mit 17:18 Einzelpunkten die fünftbeste Einzelbilanz aufweisen.

SG Böblingen - SV Hirschlanden 3:2: Ein über sich hinauswachsendes Böblinger Quintett hielt für den Tabellenführer eine böse Überraschung parat. Michael Jablonsky gewann gegen Marion Hege klar mit 380:371, Martin Streichfuß besiegte Ralph Ballhorn (378:376), und hinten erzielte Claudia Schuster mit 380:377 gegen Ursula Seegers ihr bestes Ergebnis in dieser Saison zur 3:0-Führung. Die starke Svenja Bartmann (386:371 gegen Thomas Neser) und Klaus-Peter Baier (380:377) gegen Susanne Ott konnten nur noch verkürzen.

 

Gäubote - Lokalsport: 23.01.2008

 

Schießen — Zweite Bondorfer Luftpistole-Mannschaft schafft in der Kreisoberliga ihr bestes Resultat

Die Tür zur Bezirksliga steht offen

(wf) — In der vergangenen Woche wurde besiegelt, dass die erste Bondorfer Luftpistole-Mannschaft nach einjährigem Gastspiel wieder aus der Landesliga in die Bezirksoberliga zurückkehren wird. Für die zweite Mannschaft ergeben sich jetzt gute Chancen auf den Aufstieg in die darunter angesiedelte Bezirksliga.

Als Tabellenführer mit über 60 Ringen Vorsprung in der Kreisoberliga genehmigte sich das zweite Bondorfer Luftpistolenteam noch ein Sahnehäubchen in Form des bislang besten Ergebnisses: Das Team bekam auf der Zielgeraden noch mal ordentlichen Appetit und langte beim 1435:1394 gegen die GSG Herrenberg-Nufringen kräftig zu — allen voran Peter Brandmayer mit seinem besten Saisonergebnis von 366 Ringen. Erwin Schuler erreichte exakt die 359 Ringe des vorausgegangenen Wettkampfs. Danach folgten zweimal 355 Ringe, einmal von Jens Erbele und von Hartmut Eue, der auf dem Weg zu seiner Bestform starke Schwankungen durchlebt. Helmut Reichert mit 342 Ringen und Werner Lutz mit 339 Ringen reichte es diesmal nicht in die Wertung. Bester Gastschütze von der Gäu-Sportschützen-Gesellschaft war Freddy Bossert mit 360 Ringen.

In der Kreisliga setzte sich dritte Mannschaft mit 1273 Ringen gegen Waldenbuch (1265) und Musberg (1222) durch. Das Ergebnis bestimmte das Trio Ingrid Biesinger (328), Adolf Bailer (326) und Alicja Wagner (322) Ringen, ergänzt durch Wolfgang Engel (297). Die 276 Ringe von Moni Schmollinger, die 266 von Karl-Heinz Bertsch und die 251 von Wilfried Fett waren keine ernst zunehmende Reserve. Bei den Wettkampfgegnern gab es jeweils 337 Ringe als Bestleistungen von Thomas Eckert (Waldenbuch) und Roland Kraus (Musberg).

Nur neun Ringe trennen die vierte Mannschaft aus Bondorf vom Tabellenführer der Kreisliga und dem Aufstiegsplatz: Das Team hätte beim 1349:1285 gegen Öschelbronn III schon für klare Verhältnisse sorgen können, doch es blieb zehn Ringe unter dem bisherigem Durchschnitt und muss nun alles auf den letzten Wettkampf setzen. Uwe Maier traf gute 356 Ringe, Marian Lutz und Sonja Seeger blieben mit jeweils 332 Ringen unerwartet deutlich zurück und Marcel Kröhner konnte nur 329 Ringe erzielen. Nicht in die Wertung kamen Rudi Nesper mit 317, Hermann Fahrner mit 303 und Ingrid Seitter mit 298 Ringen. Beim Öschelbronn ragte Alexander Daum mit 359 Ringen hervor.

 

Gäubote - Lokalsport: 24.01.2008

Schießen — SSV Öschelbronn

Hexenschießen am Samstag
 

(gb) - Am vergangenen Sonntag traten drei Luftpistolenmannschaften des SSV Öschelbronn zum Wettkampf an. Die vierte Mannschaft hatte gleich zwei Gegner und war zu Gast in Breitenstein. Der SV Weil im Schönbuch II erreichte 1372 Ringe, der SV Breitenstein II errang 1337 Ringe und die Öschelbronner kamen auf 1347 Zähler. In die Wertung für Öschelbronn kamen Tobias Acker mit 346, Helmut Vida mit 338, Günter Egeler mit 334 und Martin Vida mit 329 Ringen. Sie schlugen mit sechs Ringen ihre Vereinskameraden der zweiten Mannschaft. Diese hatte Heimvorteil und die SGi Sindelfingen zu Gast. Mit 1341:1327 konnten die Oschelbronner punkten. Für den SSV schossen Erich Sattler 347, Jochem Palm 338 sowie Peter Dengler und Sibylle Luppold je 328 Ringe. Die dritte Mannschaft war beim Nachbarn Bondorf IV zu Gast. Die Bondorfer legten ein eindeutiges Ergebnis mit 1349:1285 Ringen vor. In die Wertung für Bondorf kamen Uwe Maier mit 356, Sonja Seeger und M. Lutz mit je 332 und Marcel Kröhner mit 329 Ringen. Obwohl Alexander Daum für Öschelbronn ein tolles Ergebnis mit 359 Ringen vorlegte, konnten seine Schützenkameraden nicht gleichziehen. Für Öschelbronn mit in die Wertung kamen Karl Sindlinger 1 mit 314, Adam Rehorn mit 307 und Günter Gauß mit 305 Zählern. Der Sportschützenverein lädt am Samstag um 19.01 Uhr zum Hexenschießen ins närrisch geschmückte Schützenhaus ein.

 

Gäubote - Lokalsport: 25.01.2008

Schießen — Luftgewehr

Drei Teams kämpfen um den Meistertitel
 

(amk) — Punktgleich von Rang eins bis drei — einen Wettkampftag vor dem Saisonende ist die Spannung in der Luftgewehr-Kreis-Oberliga Böblingen kaum noch zu überbieten. Mit der SG Musberg II, der SG Ehningen und dem SV Jettingen haben noch drei Mannschaften Chancen auf die Meisterschaft.

Die beste Ausgangsbasis besitzt die SG Musberg II nach dem 4:1 beim SV Bondorf II, gefolgt von der SG Ehningen die allerdings schon auf fremde Hilfe angewiesen ist. Die schlechtesten Karten hält der SV Jettingen in der Hand. Das Team um DM- Teilnehmer Sven Peisker muss seine letzte Partie gewinnen und gleichzeitig hoffen, dass die beiden Mitkonkurrenten leer ausgehen. Am Tabellenende muss die SSG Magstadt in die Kreisliga A absteigen. Da seit dieser Runde die Ligaordnung auch für die Kreis-Oberliga gilt, muss zwischen den punktgleichen GSG Nufringen II, SG Böblingen II und dem SV Bondorf II ein zweiter Absteiger ermittelt werden.

Mit dem 4:1 gegen die GSG Nufringen II untermauerte der SV Jettingen seine Ambitionen auf die Aufstiegsrunde. Sven Peisker (373 Ringe), Roland Dieringer (378), Philipp Maier (375) und Daniel Kramer (374) ließen ihren Gegner Rainer Reder (362), Volker Geyer (358), Achim Bahr und Wolfgang Schwarz keine Chance. Einzig Wolfgang Sayer musste mit 349:365 gegen Mark Beßler einen Punkt abgeben.

Gegen den Spitzenreiter SG Musberg II war der Tabellenvorletzte SV Bondorf II beim 1:4 überfordert, der einzige Punktgewinn stammt aus einem von Sven Maier mit 10:9 gewonnenen Stechen gegen Uwe Hornickel. Die Musberger Punkte holten Heiko Blöchle beim 369:359 gegen Birgit Stähle, Sabine Waibel gegen Kerstin Biesinger (367:363), Bernd Reifmesser gegen Markus Oehrlich (380:367) und Silke Grassl gegen Klaus Köhler (368:355).

Mit einem 5:0-Sieg gegen den SV Weil im Schönbuch zeigte die SG Ehningen vor dem Saisonfinale Flagge. Bis auf die Paarung zwischen Nicole Frank und Rainer Schuler (361:359) fielen klare Entscheidungen zugunsten des Tabellenzweiten. Carina Löhmann schlug Falko Landenberger mit 378:370, Christina Bühler Michael Wolf mit 380:375, Corinna Frank Jochen Fischer mit 381:362 und Gisela Dockweiler Stephan Thamm mit 361:336.

 

Gäubote - Lokalsport: 08.02.2008

 

Schießen — Abschluss in Luftgewehr-Kreis-Oberliga bringt Herzschlagfinale / Abstieg für Bondorf II

Nur die Einzelbilanz sichert den Titel

Punktgleichheit von Rang eins bis drei — die Luftgewehr-Kreis-Oberliga Böblingen erlebte bei ihrem Saisonfinale eine Spannung, die kaum noch zu überbieten war. Die Protagonisten hatten sich mit aller Kraft ins Zeug gelegt, am Ende lachte das Glück der SG Musberg II.
 

VON ALBERT M. KRAUSHAAR


Ein einziger Ring gab im Vergleich gegen den SV Weil im Schönbuch zwischen Sabine Waibel (368) und Rainer Schuler (367) den Ausschlag zugunsten der Musberger Verbandsligareserve.

Auf der Anlage der SG Böblingen eröffnete der SV Jettingen mit einem 4:1-Sieg über die gastgebende SGB II ein dramatisches Saisonfinale. Sven Peisker (382), Roland Dieringer (361), Daniel Kramer (368) und Wolfgang Sayer (368) hatten bei einer Niederlage von Angelika Peisker (319:338) gegen Sonja Hanisch vorgelegt, nun musste Musberg II gegen den SV Weil im Schönbuch gewinnen. Der Druck war enorm, zumal die Musberger Spitzen Heiko Blöchle 373:381 gegen einen starken Falko Landenberger, und Bernd Reifmesser 366:376 gegen Michael Wolf klar den Kürzeren zogen. Beim Stande von 0:2 gelang Uwe Hornickel mit 367:352 gegen Jochen Fischer der Anschluss, Sabine Waibel schaffte mit einem hauchdünnen 368:367- Erfolg über Rainer Schuler den Ausgleich.

Damit war der Weg frei für Silke Grassl, die mit 368:354 gegen Stephan Thamm den entscheidenden Punkt zum 3:2 machte. Die Meisterschaft war perfekt, der große Verlierer hieß SG Ehningen. Der Tabellenzweite hatte große Hoffnungen auf Weil gesetzt und musste sich nach deren Niederlage bei Punktgleichheit mit der Vizemeisterschaft begnügen. Der 4:1-Sieg gegen den SV Bondorf II hatte nicht mehr die erhoffte Wirkung, dabei lieferten Carina Löhmann (381:359 gegen Birgit Stähle), Christina Bühler (378:361 gegen Sven Maier), Corinna Frank (374:360 gegen Kerstin Biesinger) und Nicole Frank (370:364 gegen Klaus Köhler) eine starke Leistung ab. Der Punktgewinn von Markus Öhrlich 358:354 gegen Gisela Dockweiler brachte dem SV Bondorf II nichts mehr.

Die Mannschaft muss, nachdem die Ligaordnung seit 2007 auch für die Kreis-Oberliga gilt, bei Punktgleichheit mit der SG Böblingen II auf Grund der schlechteren Einzelbilanz neben der SSG Magstadt in die Kreisliga A absteigen. Das sieglose Schlusslicht verabschiedete sich bei seiner 2:3-Niederlage gegen den Tabellenfünften GSG Hbg.-Nufringen II mit einer ansprechenden Leistung. Markus Schmidt 379:368 gegen Rainer Reder, und Albert Biesinger (360:356 gegen Mark Baßler) konnten auf eigener Anlage zum Abschied gegen die GSG Nufringen II punkten. Den Erfolg der Gäste stellten Volker Geyer (365:364 gegen Christhard Junge), Achim Bahr (358:334 gegen Werner Schmidt und Wolfgang Schwarz (363:338 gegen Uwe Hartenbauer) sicher.

 

Gäubote - Lokalsport: 08.02.2008

 

Schießen — SV Bondorf

Daniel Brandmayer trumpft als Talent auf
 

(wf) — Wie schon in der Kreisoberliga trat auch mit dem SV Bondorf III ein Team gegen eine Ehninger Mannschaft an. Auch hier gab es ein klares Resultat mit 1443:1402 Ringen für Ehningen II, das in der Kreisliga B die Tabelle anführt.

Das Ergebnis ficht die auf den dritten Platz stehenden Bondorfer aber nicht mehr an, dank des großen Abstandes zum Verfolger werden sie mit diesem Platz abschließen. Nachwuchsschütze Daniel Brandmayer profilierte sich mit 363 Ringen und auch Steffen Skambraks dürfte mit seinen 355 Ringen zufrieden sein. Kim Schuler traf 343 Ringe und Tobias Öhrlich folgte mit 341 Ringe dicht auf. Da wirkte Alexander Hess mit 306 etwas blass und blieb außen vor. Als wettkampfbeste Ergebnisse wurden zweimal 364 Ringe registriert, und zwar geschossen von Arnold Michael und Torben Diesch vom Team aus Ehningen. Den ersten Sieg am letzten Luftgewehrwochenende fuhr die auf dem achten Platz im Mittelfeld liegende Bondorfer Vierte mit 1351:1342 gegen Öschelbronn II ein - und das auch noch gegen den in der Tabelle unmittelbar folgenden Nachbarn. Karl Bühler stabilisierte seine zuletzt steigende Form mit 345 Ringen erneut und Christine Maier lag mit 343 Ringen nur zwei Ringe dahinter. Mareike Christian traf die seltenen 333 Ringe und Mutter Ute folgte mit 330 Ringen dicht auf. Sigrid Ihring reichte es mit 328 Ringen nicht mehr in die Wertung, auch Roland Skambraks konnte mit 293 Ringen nichts für die Mannschaft tun. Beim Gastgeber Öschelbronn war Thomas Leske der beste Schütze, er kam auf 343 Ringe.

Das Team von Bondorf V gelang mit 1389 Ringen in der Dreierbegegnung gegen Ehningen III (1366) und Schönaich III (1295) zum Abschluss das beste Ergebnis, doch zur Verbesserung der für eine fünfte Mannschaft ausgezeichneten Platzierung wird es nicht mehr reichen - das Team wird mit dem sechsten Rang abschließen. Gerhard Sautter traf 349 Ringe. Einen Ring weniger, nämlich 348 Ringe schoss Tobias Rittmeier. Ganz dicht danach folgte Timo Öhrlich mit 347 Ringen und auch die 345 Ringe von Fabian Schaible passen gut ins geschlossene Mannschaftsbild. Andreas Bertsch reichte es deshalb trotz 340 Ringe nicht mehr in die Wertung, bei Helmut Schmid war der Abstand mit 272 Ringen klarer. Ehningen hatte in Jonathan Werner seinen besten Schützen, er traf 351 Ringe, bei Schönaich war dies Frieder Epple mit 333 Ringen.

 

Gäubote - Lokalsport: 14.02.2008

 

Schießen — Elf Medaillen für den Schützenkreis Böblingen bei den Bogen-Landesmeisterschaften in Ditzingen / Julian Fleck holt Gold

Sandra Huber qualifiziert sich mit Silber für die DM

Die württembergischen Landesmeisterschaften der Bogenschützen erlebten in der Glemsauhalle in Ditzingen einen neuen Teilnehmerrekord. An zwei Tagen wurden auf 25 Scheiben 490 Starts durchgeführt. Insgesamt elf Medaillen gingen dabei in den Schützenkreis Böblingen. Sandra Huber von der GSG Nufringen holte sich Silber. Bei den Schülern A erreichten die Bondorfer Julian Fleck Gold und Florian Lay Bronze.
 

VON ALBERT M. KRAUSHAAR


Eine Zitterpartie bis zur Bekanntgabe des 2008er Limits steht Friederike Rathmann (BC Magstadt) bevor. Die neue Landesmeisterin liegt mit 559 Ringen im Vergleich zum Vorjahr nur mit einem Ring im Plus. Enttäuschung dagegen bei den hoch gehandelten Magstädter Compoundschützen. WM-Teilnehmer Michael Baßler blieb als Dritter mit 568 Ringen einen Ring unter dem Vorjahreslimit, bei der Mannschaftswertung fehlten zusammen mit Markus Janson 562/Rang sieben) und Michael Matthes (555/ Rang elf) gleich 20 Ringe. Unter dem Strich ließen jedoch viele Ergebnisse der WSV-Vertreter Wünsche offen, mehr Masse bedeutet nicht automatisch auch mehr Klasse. Spätestens wenn die Limitzahlen zu den deutschen Meisterschaften auf dem Tisch liegen, wird sich der Wert diverser Platzierungen in den einzelnen Klassen relativieren.
Bei den Herren lieferten sich Volker Kindermann (BS Nürtingen) und Andreas Nagel (PSV Reutlingen) ein Duell auf hohem Niveau (575:574), in dem der ehemalige Ditzinger Sven Gisa (569 Ringe) bis fast zum Schluss kräftig mitmischte. Bester Kreisvertreter war Wilhelm Selinger (BC Magstadt) mit 543 Ringen auf Rang 13. Durch die ständige Aktualisierung der Zwischenstände entwickelte sich eine ganz eigene Spannung. So boten bei den Damen in Abwesenheit von Favoritin Anja Hitzler Sandra Sachse und Sandra Huber einen packenden Zweikampf, den die ehemalige Magstädterin Huber (unter ihrem Mädchennamen Schmidt) lange Zeit anführte. Erst in der Schlussphase (Vater Walter Schmidt: „Bei den letzten sechs Pfeilen hat es nicht mehr gestimmt.") konnte die mehrfache Olympiateilnehmerin mit 559:554 Ringen noch an Sandra Huber vorbeiziehen. „Ich habe zwei kleine Kinder und kann nicht so trainieren wie ich sollte", so Sandra Huber, nahm aber die Silbermedaille und ihr Ergebnis - verbunden mit der Qualifikation für die DM - zufrieden zur Kenntnis.

Bereits am Samstag war der Nachwuchs am Start. Hier wurde Julian Fleck (Schüler A, 559 Ringe) neuer Landesmeister, sein Bondorf er Vereinskamerad Florian Lay holte mit 533 Ringen die Bronzemedaille. Bei den Altersklasseschützen belegte Lars Braun (BC Magstadt) Rang acht und befindet sich mit seinen 543 Ringen noch um zwei über dem Vorjahreslimit. Zwei weitere Medaillen gab es noch durch die Oldies bei den Compoundern. Gunda Braun wurde Landesmeisterin in der Damen-Altersklasse (549 Ringe), der ehemalige Kreisbogenreferent Gerd Herrmann gewann bei den Senioren mit 550 Ringen eine Bronzemedaille — beide BC Magstadt.

 

KREISZEITUNG - SPORT: 13.02.2008

 

Bogenschießen: Württembergische Meisterschaften in Ditzingen

Masse nicht gleich Klasse

Kreis Böblingen — Die württembergischen Meisterschaften der Bogenschützen erlebten in Ditzingen einen neuen Teilnehmerrekord. An zwei Tagen gab es auf 25 Scheiben 490 Starts. Elf Medaillen gingen an den Schützenkreis Böblingen.
 

VON ALBERT M. KRAUSHAAR


Höhepunkte aus Kreissicht waren das Duell in der Frauenklasse zwischen Sandra Sachse (SG Welzheim) und Sandra Huber (GSG Nufringen), der Titelgewinn von Julian Fleck (559 Ringe - Schülerklasse A) sowie das übertroffene 2007-DM-Limit von Florian Lay (beide SV Bondorf).

Eine Zitterpartie bis zur Bekanntgabe des 2008er Limits steht Friederike Rathmann (BC Magstadt) ins Haus. Die neue Landesmeisterin liegt mit 559 Ringen im Vergleich zum Vorjahr nur mit einem Ring im Plus. Enttäuschung dagegen bei den hoch gehandelten Magstadter Compoundschützen. WM-Teilnehmer Michael Baßler blieb als Dritter mit 568 Ringen einen Ring unter dem Vorjahreslimit, bei der Mannschaftswertung fehlten zusammen mit Markus Janson (562/Rang 7) und Michael Matthes (555/Rang 11) gleich 20 Ringe. Diese betrüblichen Ergebnisse registrierte auch der als Kampfrichter eingesetzte BCM-Vorsitzende Gert Steegmüller mit Unbehagen.

Unter dem Strich ließen viele Ergebnisse der württembergischen Vertreter Wünsche offen, mehr Masse bedeutet nicht automatisch auch mehr Klasse. Spätestens wenn die Limitzahlen für die deutschen Meisterschaften auf dem Tisch liegen, wird sich der Wert diverser Platzierungen in den einzelnen Klassen relativieren.

Bei den Männern lieferten sich Volker Kindermann (BS Nürtingen) und Andreas Nagel (PSV Reutlingen) ein Duell auf hohem Niveau (575:574), in dem der ehemalige Ditzinger Sven Gisa (569 Ringe) bis fast zum Schluss kräftig mitmischte. Bester Kreisvertreter war Wilhelm Selinger (BC Magstadt) mit 543 Ringen auf Rang 13. Durch die ständige Aktualisierung der Zwischenstände kam eine ganz besondere Spannung auf. So entwickelte sich in Abwesenheit von Anja Hitzler bei den Frauen zwischen Sandra Sachse und Sandra Huber ein packender Zweikampf, den die ehemalige Magstadterin (unter ihrem Mädchennamen Schmidt) lange Zeit anführte. Erst in der Schlussphase zog die mehrfache Olympiateilnehmerin Sandra Sachse mit 559:554 Ringen an Sandra Huber vorbei. „Ich habe zwei kleine Kinder und kann nicht so trainieren, wie ich das eigentlich tun sollte", nahm sie ihre Silbermedaille und ihr Ergebnis, verbunden mit der Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften, dennoch zufrieden zur Kenntnis.

Beim Nachwuchs wurde Julian Fleck (Schüler A - 559 Ringe) vom SV Bondorf neuer Landesmeister. In der Jugendklasse, ab hier geht es um die Fahrkarten zu den deutschen Meisterschaften, gewann sein Vereinskamerad Florian Lay mit 533 Ringen Bronze. Bei den Altersklasseschützen belegte Lars Braun (BC Magstadt) Rang acht, befindet sich mit 543 Ringen jedoch um zwei über dem Vorjahreslimit. Dagegen hat es in der Männerklasse für die Blankbogenschützen Marcel Bertuch (Rang 4 - 482 Ringe) und Stefanie Niedermeier (Rang drei - 413, beide BC Magstadt) nicht gereicht.

Zwei weitere Medaillen gab es noch für die Oldies bei den Compoundern. Gunda Braun wurde Landesmeisterin (549 Ringe), der ehemalige Kreisbogenreferent Gerd Herrmann gewann bei den Senioren mit 550 Ringen die Bronzemedaille.

Kommentar

Bedenklich
ALBERT M. KRAUSHAAR

Tolle Organisation, super Umfeld, gute Stimmung - der Württembergische Schützenverband mit Bogenreferent Siegfried Janson an der Spitze wurde dem Boom beim Bogenschießen mit einer Anhebung der Startplätze auf 490 Teilnehmer für die Landesmeisterschaften in der Sporthalle Glemsaue vollauf gerecht. Wo bleiben jedoch unter den neuen Namen die guten Ergebnisse? Wenn in den einzelnen Klassen zwischen Rang eins und zehn Differenzen von 50 bis 100 Ringen klaffen, stimmt etwas nicht. Natürlich ist eine Landesmeisterschaft eine Schnittstelle zwischen Breiten- und Leistungssport, die Limitzahlen für deutsche Meisterschaften gelten als ultimative Trennlinie. Diese zu erreichen oder zumindest in deren Nähe zu kommen muss das Ziel sein. Die Mentalität „Dabei sein ist alles" ist zu wenig. Die Problematik beginnt jedoch an der Basis, und hier hat nicht nur Sven Gisa bedenkliche Trends festgestellt. „Es fehlt am Trainingsfleiß und dem Willen zur Leistung", so der ehemalige Weltmeister. Außerdem musste er in seinem Heimatverein BS Bietigheim die Erfahrung machen, dass unter 30 Kindern kräftemäßig kaum welche in der Lage waren, einen Bogen zu spannen.

 

Gäubote - Lokalsport: 18.02.2008

 

Leichtathletik — Hallensportfest

Gute Resultate für Nufringer Athleten


(de) — Große Teilnehmerfelder waren typisch für das Schüler-Hallensportfest des VfL Sindelfingen im Glaspalast. Auch der SV Nufringen
nutzte die Startgelegenheit und war mit einer zahlenmäßig recht großen Mannschaft am Start, die in einer ganzen Anzahl von Wettbewerben für gute Platzierungen sorgte.

Bei den A-Schülerinnen konnte sich die Nufringer Staffel über 4 x 100 Meter mit Anna Haußer, Julia Schwab, Lisa-Sophie Friedrich und Sarah Strobel auf einen guten vierten Platz laufen. Die Zeit der Nufringerinnen: 54,10 Sekunden. In der Klasse W15 kam Lisa-Sophie Friedrich auf einen guten vierten Platz im Hochsprung mit übersprungenen 1,49 Metern. Sechste wurde im Kugelstoßen Sarah Strobel mit 9,06 Metern. Sie konnte sich zudem mit 8,73 Sekunden über 60 Meter für den B-Endlauf qualifizieren. 1,49 Meter überquerte auch in der Klasse W 14 Julia Schwab. Mit dieser neuen persönlichen Bestleistung kam sie auf Rang drei. Auch im Kugelstoßen sorgte sie für eine neue persönliche Bestleistung mit 9,68 Metern. Über 800 Meter gewann Anna Haußer ihren Zeitlauf mit einem Start-Ziel-Sieg in 2:40,98 Minuten. In der Gesamtabrechnung bedeutete diese Zeit dann Rang sechs.

Bei den B-Schülerinnen mischte des SV Nufringen vor allem in den Weitsprungwettbewerben gut mit und dies bei den größten Teilnehmerfeldern der Veranstaltung. So kam in der Klasse W13 Kim Tischner mit 4,19 Metern auf Rang 14 unter 58 Teilnehmern, in der Klasse W12 belegte Katja Stiebeling mit 4,38 Metern sogar Rang zwei von 53. Diana Kovacs kam auf 3,28 Meter und lief die 60 Meter in 10,25 Sekunden. Die Nufringer B-Schülerinnen-Staffel kam in der Besetzung Alina Friedrich, Kim Tischner, Vanessa Tell, Ann-Kathrin Grammel in 29,08 Sekunden über 4 x 50 Meter auf Rang sechs. Bei den B-Schülern M13 sprang Sebastian Neumann neue Weitsprungbestleistung mit 4,73 Metern, die ihm Rang vier einbrachten. Ann-Kathrin Grammel hatte außerdem über 800 Meter in guten 2:54,35 Minuten Rang drei belegen können.

Die C-Schüler-Hindernis-Staffel des SV Nufringen konnte sich mit Rebecca Seid, Felix Fischer, Jenny Wunschik, Adrian Schrade, Franziska Henn und Michelle Wunschik für das Finale qualifizieren und belegte dort hinter den Gastgebern des VfL Sindelfingen und der LAV asics Tübingen Rang drei.

Mit zwei guten Leistungen war Sommerbiathlon Bondorf vertreten. In der Klasse M15 wurde über 1000 Meter Simon Schumacher in 3:22,91 Minuten Siebter. Dieselbe Platzierung gab es für Lisa Kellermann über 800 Meter in 2:47,97 Minuten.

 

Gäubote - Lokalsport: 18.02.2008

 

Leichtathletik — 600 Finisher beim Sindelfinger Glaspalastlauf / Mit Eduard Scherer (LAV Tübingen) gewinnt ein Deutscher Meister

Sie kühnsten Träume der Veranstalter übertroffen

Mit diesem Andrang hatten Claus Regelmann vom Glaspalast-Verein und Mitveranstalter Axel Stahl in ihren kühnsten Träumen nicht gerechnet. 530 Voranmeldungen, am Sonntag dann noch 180 Kurzentschlossene, im Ziel nach 9,8 Kilometern letztendlich exakt 600 Starter — der sechste Sindelfinger Glaspalastlauf geriet zum Laufevent der Superlative.
 

VON THOMAS VOLKMANN


Dass sich durch den unerwartet großen Andrang kleine Schlangen an der Startnummernausgabe bildeten und die Läufer sich später, nach erbrachter Leistung, ein weiteres Mal für ihr verdientes Erfrischungsgetränk anstellen mussten — geschenkt. „Das Wetter hat heute sicher auch eine große Rolle gespielt", räumt Claus Regelmann durchaus auch den äußeren Bedingungen einen Teil am Erfolg des zweiten Laufs der Nike-Winterlaufserie im Kreis Böblingen ein. Langatmig den Countdown zum Startschuss herunterzählen, das mochte Axel Stahl der „Heiß aufs Laufen"-Gemeinde denn auch gar nicht mehr zumuten. Noch während das Beine machende „Highway to Hell" einer australischen Rockband über das Gelände beim Glaspalast schallte und die rund 600 Teilnehmer wie aufgefordert für die Fotografen ihre Arme in die Höhe reckten, gab Stahl das Signal zum Start.

Die Vergabe der Startnummer zwei an den Vorjahresvierten Eduard Scherer (LAV Tübingen) hatte den favorisierten Thomas Göpfert (LT Sulz am Eck) und Andrej Heilig (Stahl Sport Shop Team) bereits signalisiert: Obacht, da scheint ein weiterer Konkurrent am Start zu sein. Einen Wettkampf gegen den amtierenden deutschen Meister seiner Altersklasse M40 über 10 000 Meter, Halbmarathon und Marathon hatten die beiden noch nicht gelaufen.

Eine Vorentscheidung fiel dann nach etwa der Hälfte der Strecke, als Scherer das Tempo verschärfte. Bei Kilometer 6,5 ließen bei Thomas Göpfert die Kräfte etwas nach und schob sich der Herrenberger Heilig auf Position zwei. „Weil's leicht bergab ging, kamen mir wohl auch meine längeren Beine und die dadurch besseren Hebel zugute",

analysierte der letztes Jahr beim Ironman auf Hawaii gestartete Heilig. Göpfert aber ließ nicht locker, hatte am Ende mit einer Zeit von 32:54 Minuten gar sechs Sekunden Vorsprung vor Heilig. „Für mich war das heute ein guter Testlauf für die Halleneuropameisterschaft in Genua. wo ich über 3000 Meter starten werden", war der Weil der Städter vollauf zufrieden mit seinem Abschneiden. Heilig wiederum ist sich nach diesem spannenden Rennen sicher: „Wir schenken uns nichts, das wird beim Schönbuch-Cup ab Mai sicherlich spannend."

Was den Sieger betrifft: Auch der wusste ob der beiden ihn jagenden Konkurrenten, was er mit seiner Siegerzeit von 32:26 Minuten geleistet hatte. „Das war jetzt mein erster Wettkampf nach der Winterpause, dieser Sieg entschädigt mich auch für meinen vierten Platz vom Vorjahr." Was dem Tübinger am Glaspalast-Waldlauf gefällt: „Man kann sich im Inneren des Glaspalastes auf der Bahn in kurzer Hose warmlaufen, das finde ich optimal." Beflügelt haben dürfte den mehrfachen deutschen Meister auch die während des Laufs gehörte Musik. Ute Philippi (LAV Tübingen), in 38:41 Minuten hinter Annette Bendig (TG Nürtingen, 38:13 Minuten) die zweitschnellste Frau, hatte Scherer ein Mixedtape unter der Überschrift „Tempo" zusammengestellt. „Man merkt damit die Anstrengung nicht so. Hätte ich nicht gedacht, dass das so einen Effekt hat", staunte der Glaspalastlauf-Sieger.

Obwohl erkältet und daher an den Steigungen eher zurückhaltend unterwegs, war der Gültsteiner Wolfgang Gauß (Stahl Sport Shop Team) mit seinem sechsten Platz (34:27 Minuten) durchaus zufrieden. Jürgen Balke (TSV Hildrizhausen) schaffte es als 25. in einer Zeit von 36:58 Minuten auf Platz zwei der M 50, sein in der gleichen Altersklasse laufender Teamkollege Roland Pflieger fand sich eine Minute später nur noch auf dem fünften Rang wieder. Norbert Hohl (Tria Kayh) beendete das Rennen nach 38:46 Minuten auf Gesamtplatz 54, als bester Mann des TSV Kuppingen blieb Alexander Roth gerade noch unter einer Zeit von 40 Minuten. Einen Sieg in der Altersklasse W19 landete in 51:05 Minuten Kathrin (Sommerbiathlon Bondorf).

Die vollständigen Ergebnisse des Laufs finden Sie im Internet unter der Adresse www.stahlsportshop.de.

 

Gäubote - Lokalsport: 22.02.2008

 

Schießen — Luftpistole-Kreisoberliga: Der SV Bondorf II schwächelt zum Abschluss ein wenig

Vorsprung von 101 Ringen uneinholbar

(wf) — Zum Abschluss der Luftpistolen-Kreisoberliga hat der Tabellenführer Bondorf II leicht geschwächelt, der 1387:1372-Erfolg gegen Ehningen II wurde nicht so souverän errungen wie erwartet. Mit einem Vorsprung von 101 Ringen ist das Team aber nicht mehr einzuholen und wird in die Relegation zum Aufstieg in die Bezirksliga gehen.

Hartmut Eue bestätigte seine aufsteigende Form mit 356 Ringen, Peter Brandmayer blieb mit seinen 346 Ringen deutlich unter seinem seitherigem Durchschnitt - es fehlten rundweg 15 Ringe. Bei Tobias Erbele (343) machen sich die fehlenden sieben Ringe nicht so krass bemerkbar und Helmut Reichert erreichte mit 342 Ringen exakt seinen Leistungsschnitt. Einen schlechten Tag erwischte dagegen Erwin Schuler, seine 335 Ringe passen nicht zum bisher konstant erarbeiteten 352er-Schnitt - er blieb wie auch der mit 331 Ringen leicht unter bisherigem Schnitt liegende Werner Lutz außerhalb der Wertung. Beim Gast aus Ehningen überzeugte Werner Kimmerle als Wettkampfbester mit 358 Ringen.

Zum Abschluss der Kreisliga hat der SV Bondorf III trotz bestem Wettkampf mit 1301 Ringen verloren, bisher behielt Bondorf in diesen Dreierbegegnungen immer die Oberhand. Sieger wurde diesmal Waldenbuch II mit 1303 Ringen

und Musberg II musste sich mit 1234 Ringen hinten anstellen. Mit 331 Ringen lieferte Alicja Wagner ihrhöchstes Ergebnis ab, zehn Ringe „über normal", während Ingrid Biesinger mit 326 Ringen ihre Norm exakt traf. Senior Adolf Bailer erreichte 324 Ringe und war etwas unzufrieden, auch bei ihm fehlten zehn Ringe zum Durchschnitt. Freude dagegen bei Wolfgang Engel über erzielte 320 Ringe, sein bisher bestes Resultat wird ihn nahe an die 300er-Marke bringen. Im bisherigen Rahmen und außerhalb der Wertung blieben Karl-Heinz Bertsch (304), Wilfried Fett (287) und Moni Schmollinger (286). Alexander Steingrüber war mit 336 Ringen bester Musberger, bei Waldenbuch war dies Thomas Eckert mit 345 Ringen.

Gegen Breitenstein I war für Bondorf IV beim 1366:1407 allerdings nichts zu holen. Dass die Niederlage noch im Rahmen blieb, hat die Mannschaft ihrem jüngsten Schützen zu verdanken, Jugendschütze Marian Lutz wuchs mit 353 Ringen über sich hinaus - bisher bewegte sich sein Standard bei 339 Ringen. Sonja Seeger hob mit 343 Ringen ihren Durchschnitt nochmals leicht an, während Uwe Maier mit 339 Ringen etwa zehn Ringe zurückblieb. Nicht in die Wertung schafften es der im bisherigem Rahmen liegende Rudi Nesper (331), Hermann Fahrner (313) und Ingrid Seitter, die 297 Ringe schoss. Den Erfolg für Breitenstein stellte Otto Härter sicher, als wettkampfbester Schütze traf er sehr gute 367 Ringe.

 

Gäubote - Lokalsport: 26.02.2008

 

Schützenverein Bondorf — Twiggy Schuler ist neue Jugendleiterin/Finanzielle Lage sehr gut

Bau der Bogenhalle steht infrage

(gb) — Mit gespannten Gesichtern lauschten die Mitglieder des Schützenvereins Bondorf Bürgermeister Bernd Dürr, als dieser auf der Jahreshauptversammlung des Clubs über den möglichen Neubau einer Sporthalle sprach. Eine Entscheidung ist allerdings noch nicht gefallen.

Das besondere Interesse der Schützen ist in dem geplanten Neubau einer Bogenhalle begründet. Das Vorhaben ist auf dem Weg zur Genehmigung, wird aber vielleicht gar nicht umgesetzt, wenn es in Bondorf eine neue Halle gibt. Im Moment prüft die Gemeinde, so Bürgermeister Bernd Dürr, ob es einen An- oder Neubau geben wird. Der Bedarf in Vereinen und Schule ist groß. „Wenn uns hier auch Übungsstunden eingeräumt werden, so wird die Halle nicht gebaut", erklärte der Vorsitzende Karl- Heinz Bertsch. Viele Mitglieder nahmen diese Ankündigung mit Erleichterung auf.

Der Bericht des Sportleiters fiel positiv aus. Der Verein holte viele Titel bei regionalen Meisterschaften, sehr gute Platzierungen bei den deutschen Meisterschaften und

feierte mehrere Aufstiege der Wettkampfmannschaften. Auch die Bogenschützen können von vielen Erfolgen berichten. Die fünf Jahre alte Abteilung entwickelt sich ausgezeichnet. Die Jugendarbeit ist dank Holm Wagner und seiner Helfer herausragend. Wilfried Fett trainiert die Biathleten, die ebenfalls Erfolge erzielen konnten. Vierte und siebte Plätze bei den deutschen Meisterschaften in Oberhof ließen aufhorchen.

Die gute Stimmung in der Versammlung wurde durch den Bericht von Schatzmeisterin Ute Christian noch verbessert. „Wir können von unseren Beiträgen leben. Zinseinnahmen müssen für Investitionen herhalten. Dem Verein geht es finanziell sehr gut", erklärte sie.

Im Rahmen der Wahlen wurde Erwin Schuler als zweiter Vorstand in seinem Amt bestätigt und seine Gattin Twiggy wurde zur neuen Jugendleiterin gewählt. Einstimmig auf ihrem Posten bestätigt wurde Schriftführerin Sigi Ihring. Alexander Hess wurde auf eigenen Wunsch nach 16 Jahren als Jugendleiter verabschiedet.

Der SV-Vorsitzende Karl-Heinz Bertsch (rechts) ehrte Rudolf Schwägler für seine 50-jährige Mitgliedschaft im Verein

GB-Foto: Holom

 

Gäubote - Lokalsport: 07.03.2008


Aus der Schießsportszene - Julian Fleck und Florian Lay starten am Wochenende bei den deutschen Meisterschaften in Hanau

Bondorfer Talente haben den Bogen raus

Schnee wohin das Auge blickt. Die Kälte kriecht unter die Kleidung und durchdringt allmählich den ganzen Körper. Bei so einem Wetter setzen viele Leute keinen Fuß vor die Tür. Und vielleicht hätten sich auch Julian Fleck und Florian Lay unter anderen Vorzeichen anders entschieden. Mit Pfeil und Bogen stehen sie draußen auf der Schießanlage des Schützenverein Bondorfs. Ihr Ziel: Ein Podestplatz bei den deutschen Meisterschaften im hessischen Hanau an diesem Wochenende. Dafür muss bis zuletzt konzentriert trainiert werden.

Die beiden Bondorfer Talente fahren mit guten Empfehlungen nach Hanau. Dort werden von heute bis Sonntag Deutschlands beste Bogenschützen in der Halle gesucht. Der 13-jährige Julian Fleck wurde vor Monatsfrist in Ditzingen württembergischer Meister in der Schülerklasse A mit dem Recurvebogen und fährt somit als einer der Favoriten nach Hessen. Dort will er das bisher sehr erfolgreiche Jahr 2008 weiter aufwerten. „Ich möchte unter die ersten fünf kommen", sagt Fleck. Er hält den Ball bewusst flach. Insgeheim hofft er, am Ende seines Wettkampfes auf dem Podium zu stehen.

Unter die ersten drei will auch Florian Lay, der sich bei den Landesmeisterschaften in der Jugendklasse — die nächsthöhere Kategorie nach der Schülerklasse A — mit Platz drei die Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe sicherte. „Selbstverständlich würde ich gerne Erster werden. Wenn es gut läuft, ist auf jeden Fall ein Platz unter den ersten fünf drin", glaubt er.

Viele der jeweils 49 Konkurrenten um die begehrten vorderen Plätze kennen die beiden schon von landesweiten Wettkämpfen. Fleck wird sich unter anderem mit Dominik Gehring (BS Nürtingen) und Nico Mitschoch (BC Stuttgart) messen müssen, die ihm bei der Landesmeisterschaft am härtesten Paroli boten. Lay indes ist neben

dem württembergischen Meister Simon Höntsch und dem Zweiten Sebastian Czub einer der hoffnungsvollsten Vertreter der württembergischen Farben in der Jugendklasse. „Man trifft oft die gleichen Leute, weshalb man sich schon sehr gut untereinander kennt", erklärt Flecks Mutter Gabi. Doch Lay fügt unmissverständlich hinzu: „Wenn wir im Wettkampf sind, ist das Konkurrenzdenken aber dann natürlich schon da." Lay und Fleck haben sich über das Hobby kennengelernt. Den Weg zum Bogenschießen fanden beide auf unterschiedlichen Wegen. Julian Fleck wurde durch seinen Vater Karl-Heinz Fleck, einem Gründungsmitglied der Bogenschießabteilung des SV Bondorf, zum Schützen. Mit neun Jahren nahm der Vater seinen Filius mit, und der war sofort Feuer und Flamme. Es folgten sechs Kreis- und zwei Bezirksmeistertitel, bis ihm in diesem Jahr sogar der Sprung nach ganz oben auf Landesebene gelang. Am Sonntag (ab 9.30 Uhr) greift er nun nach dem nächsten Titel. „Ich konzentriere mich natürlich voll auf das Bogenschießen. Die nötige Ablenkung hole ich mir durch Freunde oder am Computer", meint Fleck.

Auch für Lay ist das Bogenschießen nicht alles. Der sportbegeisterte 15-Jährige lenkt sich ab und an beim Schwimmen oder Handballspielen ab. „Vor allem das Schwimmen ist gut für den Rücken, der beim Bogenschießen am meisten beansprucht wird", erklärt der Gymnasiast. Das Bogenschießen ist allerdings sein Steckenpferd. Als er 2005 mit Freunden durch die Felder geschlendert ist, hat er einen Sportpfeil gefunden. Der Anlass, mal beim SV Bondorf vorbeizuschauen. „Ich habe dann mal reingeschnuppert und bin hängengeblieben", so Lay. Während seine Freunde größtenteils den Schützenverein Bondorf verlassen haben, feierte Lay beachtliche Erfolge. Er wurde unter anderem viermal Kreis- und einmal Bezirksmeister in seiner Altersklasse.

MICHAEL PFITZER
 

Florian Lay (rechts) und Julian Fleck haben sich für die DM in Hanau viel vorgenommen

GB-Foto: gb
 

 

 

Gäubote - Lokalsport: 07.03.2008

 

Schießen — Bogen-DM

Nur ein Kreis-Trio schafft es nach Hanau


(amk) - „Die Qualifikationsmühle des Deutschen Schützenverbandes mahlt zwar langsam, aber furchtbar klein" so das Fazit für die Hallensaison der Bogenschützen, die am Wochenende in Hanau mit den deutschen Meisterschaften ihren Höhepunkt findet.
Von den bei den Meisterschaften des Schützenkreises Böblingen gestarteten Bogenschützen kamen über die Bezirksmeisterschaften in Mönsheim und den Landesmeisterschaften in Ditzingen mit Sandra Huber (GSG Herrenberg/Nufringen) sowie den beiden Bondorfern Julian Fleck und Florian Lay (siehe obenstehender Artikel „Bondorfer Talente haben den Bogen raus") nur drei Starter bis nach Hanau durch. Noch schlechter kam der Schützenkreis Calw davon, der mit dem Gechinger Markus Kirchherr nur einen Teilnehmer stellen kann, während der Schützenkreis Leonberg mit sieben Ditzingern und Timo Wielandt vom SV Wimsheim vertreten sein wird.

Allerdings hatten die Kreisvertreter in dieser Meisterschaftssaison eine ganze Menge Pech. So fehlten den Magstädtern Wilhelm Selinger als Dreizehntem zwei Plätze und vier Ringe in der Schützenklasse. Lars Braun verpasste die Qualifikation als Achter der Altersklasse um zwei Ringe. Ebenfalls wegen zwei Ringen muss der Weltmeisterschafts-Teilnehmer Michael Baßler (Compoundbogen) und Dritter der württembergischen Landesmeisterschaften zu Hause bleiben. Noch härter traf es Friederike Rathmann. Der amtierenden Landesmeisterin (559 Ringe) fehlte am Ende in der Damenklasse ein Ring zum DM-Limit von 560.

 

Gäubote - Lokalsport: 12.03.2008

 

Schießen — Bogensport

Fleck und Lay schlagen sich achtbar

(amk) — Zwei Wochen nach dem Bundesligafinale der Bogenschützen fanden in Hanau die Einzelmeisterschaften statt. Rund 600 Bogenschützen ermittelten mit dem Recurve-, Compound- und Blankbogen ihre Meister.

Allerdings in Abwesenheit von Teilen des Nationalkaders, der bei der zeitgleich stattfindenden Hallen-EM in Turin weilte. Nachdem die Hochburg Magstadt bei den Landesmeisterschaften gepatzt hatte, waren aus dem Schützenkreis Böblingen nur Sandra Huber (GSG Herrenberg-Nufringen) sowie die beiden Bondorf er Nachwuchsschützen Julian Fleck und Florian Lay vertreten. Während Huber auf einen Start verzichtete, zogen sich Fleck und Lay für ihre Verhältnisse recht ansprechend aus der Affäre.

Der höheren Nervenbelastung im Vergleich zu den württembergischen Meisterschaften mussten sie jedoch Tribut zollen. Landesmeister Julian Fleck schoss in zwei Durchgängen über dem Neunerschnitt (275/272) gut mit, und schloss auf Rang 27 ab. Sein Qualifikationsergebnis von 559 Ringen hätte zu Rang zehn gereicht, für eine Medaille waren in der Schülerklasse A jedoch 565 Ringe nötig. In der Jugendklasse schloss Florian Lay auf Rang 33 unter 46 Startern ab. Er hatte mit 264 Ringen einen eher durchschnittlichen Start, baute dann bei seinen zweiten 30 Pfeilen auf 253 Ringe ab. Insgesamt standen 517 Ringe zu Buche, 16 weniger als bei den Landesmeisterschaften. Dies hatte in der Rangfolge den Verlust von acht Plätzen zur Folge, in der Spitze gewann der Ditzinger Simon Höntsch überraschend mit 558 Ringen die Bronzemedaille.

 

Gäubote - Lokalsport: 17.03.2008

 

Leichtathletik — Thomas Göpfert gewinnt die Winterlaufserie

Gegenwind im Hölzertal

Trotz Gegenwind im Hölzertal wurde beim fünften Magstadtlauf ein neuer Streckenrekord über eine Runde aufgestellt. Bastian Franz (Stahl Sport Shop Team) verbesserte die vergangenes Jahr vom Ehninger Philipp Pflieger gelaufene Bestmarke um 50 Sekunden auf 32:55 Minuten. Thomas Göpfert (LT Sulz am Eck) genügte ein dritter Platz zum Sieg der NikeWinterlaufserie. Mit 783 Startern gab es einen neuen Teilnehmerrekord.
 

VON THOMAS VOLKMANN


„Als ich mich kurzfristig für den Start im Magstadt entschieden hatte, war mein Ziel, auf jeden Fall den bestehenden Streckenrekord zu brechen", war sich Bastian Franz, baden-württembergischer Meister über 1500 Meter, seiner Sache sehr sicher. Während Franz ein einsames Rennen und somit auch als Erster der insgesamt 783 Starter (10,55 Kilometerlauf, Halbmarathon und Walking zusammengenommen) im Hölzertal dem Gegenwind in die Arme lief, wurde um die beiden anderen Treppchenplätze schwer gekämpft. Erst beim letzten Anstieg Richtung Zielgerade ging dem Weil der Städter Thomas Göpfert (LT Sulz am Eck) die Kraft aus und er musste Florian Beslmeisl (Stahl Sport Shop Team) den Vortritt lassen. Göpferts Gesamtsieg in der Nike-Winterlaufserie nach einem ersten Platz beim Dreikönigslauf Grafenau und Platz zwei in Sindelfingen wurde dadurch nicht mehr gefährdet. Unter 153 männlichen Gesamtfinishern kamen auch der beim Halbmarathon gestartete Gültsteiner Wolfgang Gauß (Stahl Sport Shop Team/GB-Foto: gb) und Ralf Mickeler (LT Spvgg Holzgerlingen) aufs Siegertreppchen.

Nachdem Annette Bendig (TG Nürtingen) als bislang führende der Winterlaufserie nicht am Start war, profitierte beim Magstadtlauf hinsichtlich des Gesamtklassements Nicole Benning (EK Schwaikheim). Ihr genügte ein zweiter Platz

hinter der erstmals im Magstadt angetretenen Pforzheimerin Simone Meininger (41:41 Minuten) für den Gesamtsieg. Dank ihres Magstadter Ergebnisses verwies sie die insgesamt punktgleiche Annette Mack (Tria Echterdingen) auf den zweiten Platz. Cornelia Jahncke (Tria Echterdingen) wurde Dritte der Serienwertung.

Während rund die Hälfte der Magstadtlauf-Teilnehmer froh darüber war, bei den kräftezehrenden Windverhältnissen nicht noch -eine zweite Runde absolvieren zu müssen, nahmen 317 Läufer den Halbmarathon in Angriff. Einsame Spitze, das zeichnete sich schon nach seiner zweitschnellsten Durchlaufzeit nach 10,55 Kilometern ab, war hier Eduard Scherer (LAV Tübingen). „Ich hatte auf der ersten Runde gehofft, dass Thomas Göpfert mich ein wenig zieht", meinte Scherer nach seiner Siegerzeit von 1:10:23 Stunden, haderte aber keinesfalls damit, den eine gute Minute besseren Streckenrekord nicht geknackt zu haben. Mit sieben Minuten Rückstand folgte Wolfgang Gauß auf Platz zwei, schnellste Frau im Halbmarathon war Ute Philippi (LAV Tübingen) in 1:26:06 Stunden.

Mit 153 männliche, 41 weiblichen und 21 jugendlichen Finishern ging in Magstadt die dreiteilige so genannte Nike-Winterlaufserie zu Ende. In den Altersklassen wurden aus dem Kreis Böblingen Gesamtsieger Thomas Göpfert (LT Sulz am Eck, M20), Wolfgang Gauß (Stahl Sport Shop Team, M40), Armin Gotsch (VfL Ostelsheim, M 35), Jürgen Balke (TSV Hildrizhausen, M55), Erich Linke (LT Holzgerlingen, M65, Josef Mayerhoffer (LT Holzgerlingen, M70), Dennis Groß (TSV Grafenau, M 17), Annette Becker (SG Stern Sindelfingen, W45), Gudrun Vogl (LT Renningen, W 55), Brigitte Groß (SG Stern Sindelfingen, W 30), Heidi Azeroth (Böblingen, W 65), Laura Steffen (Weil im Schönbuch, W17) sowie in den Schülerklassen Lisa Kellermann (Sommerbiathlon Bondorf, W 13), Paula Werner (Stahl Sport Shop Jr. Team, W 11), Florian Oerthle (Speedy VfL Sindelfingen, M 15) und Steffen Mögel (VfL Sindelfingen, M 13) jeweils Erste.

 

KREISZEITUNG - SPORT: 18.03.2008

 

Schießen: 55. Bezirkstag in Ebhausen mit 166 Delegierten

Finanzen sind ein Volltreffer

Ebhausen  — Der Schützenbezirk Stuttgart hat sich mit seinen Kreisen Böblingen, Leonberg, Calw, Esslingen, Stuttgart und Waiblingen im Rahmen seines 55. Delegiertentreffens in Ebhausen als intakte, gut funktionierende Gemeinschaft dargestellt.
 

VON ALBERT M. KRAUSHAAR


„Wir sind gut aufgestellt", betonte Roland Mayer (Winterbach). Der Bezirksoberschützenmeister informierte die Delegierten über das inzwischen verabschiedete Waffenrecht mit der Ausweitung des Verbots von Anscheinwaffen und machte auf die Ausnahmeregelungen bei der Altersbeschränkung auf zwölf Jahre aufmerksam.

Bei der geplanten Verbandsschießanlage ist nach wie vor alles offen, die angeregte Strukturreform liegt derzeit auf Eis. „Die Kreise haben jedoch Gelegenheit, innerhalb der Bezirke selbst durch Zusammenschlüsse tätig zu werden" so der Bezirkschef. Von den geplanten Talentzentren kann der Bezirk mit Zusagen für Altensteig/Calw (Pistole), Rötenbach/Herrenalb, Gechingen/ Dachtel, Esslingen/Leutenbach, Stetten/ Endersbach (Gewehr), Untertürkheim/ Vaihingen (Pistole) und Welzheim (Bogen) rechnen. Ein weiterer Stützpunkt ist für Ebhausen (Gewehr) und

Bondorf (Bogen) vorgesehen.

„2007 konnten wir finanziell einen relativ hohen Ertrag verbuchen", gab Karl-Heinz Bertsch Einblick in die Kassenlage. Der Bondorfer führte dies auf Einmaleffekte, nicht durchgeführte Schulungen sowie deutlich höhere Startgeldeinnahmen bei Rundenwettkämpfen und Meisterschaften durch Zuwächse bei den Bogenschützen zurück. Sein Haushaltsplan weist ein Volumen von rund 46 000 Euro auf. Der Schatzmeister wurde einstimmig wiedergewählt, ebenso Bezirksschulungsleiter Wilfried Boiler (Dachtel) und der 2. Bezirksschützenmeister Friedrich Nell aus Ehningen. Die Wahl des Bezirksoberschützenmeisters erfolgte in geheimer Abstimmung, dabei erhielt Roland Mayer bei einer ungültigen Wahlkarte 165 von 166 Stimmen. Ein über ragender Vertrauensbeweis für den Winterbacher, der im Anschluss daran auch für die Ehrungen verantwortliche war. Unter anderem erhielten Anita Stefokovic (SK Dachtel), Bernd Widmann und Rudolf Kasparovsky (beide SV Merklingen) das Bezirksehrenzeichen in Bronze. Mit Silber ausgezeichnet wurde Klaus Schaible (SK Dachtel).

Unter der Regie des Calwer Kreissportleiters Robert Lis stellte der Schützenkreis Waiblingen erneut den Bezirksschützenkönig. Auf Daniel Probst (SG Stetten/Rems) folgt 2008 Roland Krimmer (SV Rudersberg), die weiteren Plätze belegten Frank Jekel (SSC Leutenbach) und Michael Somiesky (SV Simmozheim).

 

Gäubote - Lokalsport: 19.03.2008

 

Bezirksschützentag

Vertrauensbeweis für Roland Mayer


(amk) — Oberschützenmeister Roland Mayer ist auf dem Bezirksschützentag in Ebhausen im Amt bestätigt worden. 165 der 166 Delegierten stimmten für den Winterbacher.

„Wir sind gut aufgestellt", erklärte Oberschützenmeister Roland Mayer zu Beginn des Bezirksschützentages in Ebhausen. Mayer informierte die Delegierten über das inzwischen verabschiedete Waffenrecht mit der Ausweitung des Verbots von Anscheinwaffen, und machte auf die Ausnahmeregelungen bei der Altersbeschränkung auf zwölf Jahren aufmerksam. Bei der geplanten Verbandsschießanlage ist nach wie vor alles offen, die angeregte Strukturreform liegt derzeit auf Eis. „Die Kreise haben jedoch Gelegenheit, innerhalb der Bezirke selbst durch Zusammenschlüsse tätig zu werden", so der Bezirkschef. Von den geplanten Talentzentren kann der Bezirk mit Zusagen für Altensteig/Calw (Pistole), Rötenbach/Herrenalb, Gechingen/Dachtel, Esslingen/Leutenbach, Stetten/Endersbach (Gewehr) Untertürkheim/Vaihingen (Pistole) und Welzheim (Bogen) rechnen. Weitere Stützpunkte sind für Ebhausen (Gewehr) und Bondorf (Bogen) vorgesehen.

„2007 konnten wir finanziell einen relativ hohen Ertrag verbuchen", gab Karl-Heinz Bertsch einen Einblick in die Kassenlage. Der Bondorfer führte dies auf einen Einmaleffekt, nicht durchgeführte Schulungen und deutlich höhere Startgeldeinnahmen bei Rundenwettkämpfen und Meisterschaften insbesondere durch Zuwächse bei den Bogenschützen zurück. Sein Haushaltsplan weist ein Volumen von rund 46 000 Euro auf. Der Schatzmeister wurde einstimmig wiedergewählt, ebenso Bezirksschulungsleiter Wilfried Boller (Dachtel) und der zweite Bezirksschützenmeister Friedrich Nell aus Ehningen.

Die Wahl des Bezirksoberschützenmeisters erfolgte in geheimer Abstimmung, dabei erhielt Roland Mayer bei einer ungültigen Wahlkarte 165 von 166 Delegiertenstimmen. Ein überragender Vertrauensbeweis für den sichtlich berührten Winterbacher. Der führte anschließend zusammen mit Bernd Hesse die Ehrungen durch. Unter den Ausgezeichneten war auch Volker Furthmüller vom SV Sulz, der das Bezirksehrenzeichen in Gold bekam.

Unter der Regie des Calwer Kreissportleiters Robert Lis stellte der Schützenkreis Waiblingen erneut den Bezirksschützenkönig. Auf Daniel Probst (SG Stetten/Rems) folgt 2008 Roland Krimmer (SV Rudersberg), die Plätze gingen an Frank Jekel (SSC Leutenbach) und Michael Somiesky (SV Simmozheim).

 

Gäubote - Lokalsport: 25.03.2008

 

Schießen — SV Bondorf schafft den Aufstieg über die Relegation

Zurück in der Landesliga

(gb) — Als Dritter haben die Luftgewehrschützen des SV Bondorf in der Relegation den Aufstieg in die Landesliga geschafft. Nach fünf Jahren hat der Club damit den Sprung zurück in diese Klasse geschafft.

Nachdem das erste Bondorfer Luftgewehrteam in der gerade abgeschlossenen Bezirksoberliga nach verhaltenem Start doch noch Meister geworden war, ging es in die Relegation um den Aufstieg in die Landesliga. Dazu hatte der Landesverband die Besten der vier Oberligen nach Rheinau-Buch bei Aalen eingeladen: Neben dem SV Bondorf, dem SV Brainkofen II, dem SV Geifertshofen und SSV Leingarten II. In zwei Wettkämpfen mit jeweils fünf Schützen musste die drei besten Mannschaften ermittelt werden. Entscheidend war die absolute Ringzahl aus 5x40 Schuss.

Die Anspannung war groß. Bondorfs Oliver Matos hatte deutlich mit dem Druck zu kämpfen. Seine 365 von 400 möglichen Ringen waren nicht das, was er erwartet hatte. Auch Jochen Lutz blieb mit 372 Ringen unter seinen Möglichkeiten und selbst Mannschaftsführer Christoph Wacker war die Unzufriedenheit über 379 Ringe deutlich anzusehen. Entsprechend gedrückt war die Stimmung, bis Sylvia Mast vom Schießstand kam: Sie jubelte über einen neuen persönlichen Rekord

 von 389 Ringen. Die Gesichter hellten sich wieder auf: Wenn jetzt noch Katharina Wacker einen guten Tag erwischt hätte. Sie hatte. Als Letzte verließ die Bondorferin den Schießstand mit 391 Ringen. Mit 1986 Ringen belegte das Team Rang zwei nach dem ersten Durchgang.

In der Mittagspause wurden die Ergebnisse der Gegner analysiert. Im zweiten Durchgang durfte das eigene Ergebnis auf keinen Fall unter das des ersten fallen. Nachdem die beiden Damen der Mannschaft alle Möglichkeiten offengehalten hatten, waren jetzt die Herren der Schöpfung gefordert. Und sie nahmen die Herausforderung an: Oliver Matos legte mit 375 Ringen im Vergleich zum ersten Durchgang zehn Ringe drauf und Jochen Lutz steigerte sich mit 380 Ringen um acht Ringe. Katharina Wacker (387) und Sylvia Mast (379) zeigten normale Leistungen. Zusammen mit den 375 Ringen von Christoph Wacker wurde exakt das Ergebnis des ersten Durchgangs erreicht.

Große Spannung dann bis zur Bekanntgabe des Ergebnisses: Der zunächst drittplatzierte Geifertshofen wurde Erster, Leingarten Zweiter und Bondorf kam auf den dritten Platz. Das war der ersehnte und viel umjubelte Aufstieg. Nach fünf Jahren meldet sich Bondorf wieder in der Luftgewehr-Landesliga zurück.

 

Gäubote - Lokalsport: 26.03.2008

 


 

Plätze eins bis drei für Bondorfer Sommerbiathleten in Oberndorf

Bei den offenen Kreismeisterschaften des Schützenkreises Rottweil In Oberndorf-Boll ist die elfjährige Lisa Kellermann (links im Bild) vom SV Bondorf Erste im Sprintwettbewerb über 2,5 Kilometer mit zweimaligem Schießen geworden. Trotz 4 und 3 Fehlern mit einem Einzellader und daraus resultierenden 7 Strafrunden ä 70 m kam sie mit 14:14,1 Minuten auf den ersten Platz. Ihre Vereinskameradin Alina Stöcker (Zweite von rechts) landete trotz einer mehr als zweifelhaften Zeitstrafe gegen sie auf dem dritten Platz. In der weiblichen Jugendklasse kam die Öschelbronnerin Lisa Egeler (rechts) über drei Kilometer auf den dritten Platz. Eine große Überraschung für die hiesige Sommerbiathlonszene war der Bondorfer Neuzugang in der Herrenklasse: Michael Herr (hinten) studiert seit kurzem in Stuttgart und stammt aus der Biathlonhochburg Oberhof in Thüringen. Nach zweijähriger Pause hatte er erstmals wieder ein Biathlongewehr in der Hand, schoss es tags zuvor ein und kam mit insgesamt nur drei Schießfehlern zur Freude von Schießtrainer Wilfried Fett (Mitte) auf der Vier-Kilometer-Distanz als Zweiter ins Ziel. Dieses Ergebnis ließ aufhorchen.

wf /GB-Foto: gb

 

 

 

Gäubote - Lokalsport: 28.03.2008

 

Schießen — Kleinkaliber-Bezirksliga: Absteiger GSG Herrenberg-Nufringen ohne Chance

Traumstart für den SV Mönchberg

Die Kleinkaliberschützen der Bezirksliga Stuttgart starteten mit 20 Mannschaften aus sechs Schützenkreisen in ihre Sommerrunde 2008. Mit dabei ist Landesligaabsteiger GSG Herrenberg-Nufringen.
 

VON ALBERT M. KRAUSHAAR


Erster Tabellenführer ist die Schützengilde Stuttgart mit 842 Ringen, gefolgt von der SK Sommenhardt (839) und dem SV Möttlingen (830). Einen Traumstart hatte der SV Mönchberg. Mit 829 Ringen folgt das „Zeeb-Team" auf Rang vier.

Aufsteiger SV Rohrdorf tat sich beim 800:823 gegen den SV Bondorf schwer. Michael Sommer (269), Rainer Bühler (263) und Jürgen Held (268) werden noch zulegen müssen, wenn sie den Klassenerhalt schaffen wollen. Die Bondorfer lebten vor allem von einer überragenden Kerstin Köhler. Die ehemalige Nationalmannschaftsschützin aus Herrenberg erreichte mit 286 Ringen das zweitbeste Einzelergebnis, mit 273 und 264 Ringen trugen Katharina Wacker und Sven Maier den Rest der Zähler bei.

Der SV Möttlingen hatte im Duell mit dem SV Mönchberg beim 830:829 knapp die Nase vorn. Beide Seiten zeigten einen starken Wettkampf, in dem der deutsche A-Juniorenmeister Martin Kraushaar (281) und Andreas Zimmermann (278) für die Gastgeber sowie Gerhard Broos (282) für das Schönbuchteam für die Glanzlichter sorgten. Die deutsche Zimmerstutzenmeisterin Sandra Broos kam auf 275 Ringe, Vereinsvorsitzender Dieter Zeeb auf 272. Nicht zufrieden war Hans Peter Brenner (260), der im Stehendanschlag einen bösen Ausrutscher zu beklagen hatte. Auch Melanie Broos konnte ihre Möglichkeiten mit 264 Ringen nicht ausschöpfen.

Beim 842:817 gegen die SG Stuttgart waren die Schützen der GSG HerrenbergNufringen ohne Chance. Michael Hirzel (286), Martin Maier (281) und Kurt Rieth (276) waren für Stuttgart am Start. Immerhin präsentierte sich der Landesligaabsteiger Nufringen im Vergleich zur Vorsaison etwas gefestigt, was vor allem auf die starke Leistung von Tina Schneider (279 Ringe) zurückzuführen ist. Sabrina Marzahn (270) und der neu ins Team gerückte Rainer Reder (268) sicherten der GSG fürs Erste einen einstelligen Tabellenplatz.

 

KREISZEITUNG - SPORT: 27.03.2008

 

Schießen: Saisonauftakt in der Kleinkaliber-Bezirksliga Stuttgart — Zwei Kreisvereine in Nöten

SV Mönchberg von Anfang an auf der Höhe

Kreis Böblingen (amk) - Die Kleinkaliberschützen der Bezirksliga Stuttgart sind mit 20 Mannschaften in ihre Sommerrunde gestartet. Die Betreuung liegt letztmals in den Händen von Herbert Braunisch (SG Böblingen).
 

VON ALBERT M. KRAUSHAAR


Erster Tabellenführer ist die SG Stuttgart mit 842 Ringen. Einen Traumstart hatte der SV Mönchberg (829) auf Rang vier, Anlass zur Sorge geben die SG Böblingen (802 Ringe) und die SK Dachtel II (771 Ringe).

SV Rohrdorf - SV Bondorf 800:823: Aufsteiger Rohrdorf tat sich gegen den Favoriten schwer. Michael Sommer (269), Rainer Bühler (263) und Jürgen Held (268) werden zulegen müssen, wenn sie den Klassenerhalt erreichen wollen. Die Bondorfer lebten von einer überragenden Kerstin Köhler. Die Herrenbergerin erzielte mit 286 Ringen das zweitbeste Einzelergebnis, mit 273 und 264 Ringen trugen Katharina Wacker und Sven Maier den Rest bei.

SV Möttlingen - SV Mönchberg 830:829: Eine Klassepartie, wobei der deutsche A-Junioren-Meister Martin Kraushaar und Andreas

Zimmermann (281/278) für die Gastgeber sowie der Mönchberger Gerhard Broos (282) für die Glanzlichter sorgten. Die deutsche Zimmerstutzen-Meisterin Sandra Broos kam auf 275 Ringe, Vereinsvorsitzender Dieter Zeeb auf 272. Nicht zufrieden waren Hans Peter Brenner (260), der im Stehendanschlag einen bösen Ausrutscher zu beklagen hatte, sowie Melanie Broos (264).

SK Dachtel II — SG Böblingen 771:802: Eine ganz schwache Partie, in der sich die Dachteler Klaus Schaible (261) Ewald und Herbert Schneider (je 255) wie ein Absteiger präsentierten. Auch die Gäste blieben unter ihren Möglichkeiten, einzig Torsten Sicksch (273) und mit Abstrichen Michael Jablonsky (271) können zufrieden sein. Als Achillessehne könnte sich der dritte Wertungsplatz herausstellen. Dort hängt dort die Verantwortung an den Altmeistern Hans Ditjo (258) und Hermann Ziefle (254) sowie an Claudia Schuster, die mit 233 Ringen völlig von der Rolle war.

SG Stuttgart I — GSG Herrenberg-Nufringen 842:817: Gegen den Titelfavoriten war die GSG ohne Chance. Immerhin präsentierte sich der Landesliga-Absteiger wieder etwas gefestigt, was vor allem an Tina Schneider (279) lag. Sabrina Marzahn (270) und der neu ins Team gerückte Rainer Reder (268) sicherten den einstelligen Tabellenplatz.

 

Gäubote - Lokalsport: 29.03.2008

 

Schießen — Kreismeisterschaft

Abwärtstrend beim Nachwuchs gestoppt


(amk) — „Natürlich sind wir noch nicht ganz da, wo wir hin wollen, aber der Abwärtstrend im Nachwuchsbereich ist gestoppt", so das Fazit von Rainer Hanisch über den Auftritt des Schützennachwuchses bei den Kreismeisterschaften auf der Anlage des SV Bondorf. Der Kreissportleiter konnte bei einigen Vereinen einen deutlichen Aufwärtstrend ausmachen, allen voran beim SV Mönchberg und der SG Ehningen, die sich mit Doppelerfolgen in der Schülerklasse die Titel teilten.

Bei den Schülern fängt die Basisarbeit mit dem Luftgewehr an, die 170 Ringe von Patrick Kurz (SV Mönchberg) waren ein erstes Ausrufezeichen. Dahinter folgte sein Teamkamerad Florian Kienzle (159) und Matthias Bauer (Weil i. Sch./156). Fast traditionell treffen die Mädchen besser ins Schwarze, dabei beeindruckte die SG Ehningen mit Theresa Herbig, Patricia Böhringer und Yvonne Goppel (171/170/169) durch einen dreifachen Erfolg. Bei den Jahrgängen 92/92 setzten sich Frank Kienzle (363) gegen seinen Mönchberger Teamkollegen Stefan Dietz (357) durch, die Bronzemedaille ging durch Jochen Pflum (350) an den SV Bondorf. Die Medaillen bei der weiblichen Konkurrenz verteilten sich auf Ramona Gottwald (SG Ehningen 358), Anja Hofer (SV Breiten- stein 344) und Saskia Kreidl (SV Weil im Schönbuch 326).

Erfreulich die Ergebnisse bei den Juniorenklassen. Bei den A-Junioren feierte Sven Peisker (377) und Philipp Maier (374) für den SV Jettingen einen Doppelerfolg vor Jochen Lutz. Dabei setzte sich Maier erst in der Schlussserie bei Ringgleichheit mit 98:93 gegen den Bondorfer durch. Etwas überraschend der Erfolg von Michaela Marzahn von der GSG Herrenberg-Nufringen. Ihre 380 Ringe erwiesen sich für Annemarie Junge (SSG Magstadt, 376) und Vanessa Pairam (SV Breitenstein, 371) als zu hoch. Das höchste Einzelergebnis im Nachwuchsbereich gelang Carina Löhmann. Das Aushängeschild der SG Gärtringen kam über Serien von 97-95-94-98 auf 384 Ringe, ein Ergebnis auf DM-Limitniveau. Der zweite Platz ging an Tina Schneider (SG Nufringen, 372).

 

 

nach obenzum Seitenanfangnach oben

Copyright © 1999: Wilfried Fett - hier klicken zum Impressum und Haftungsausschluss
Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an wilfried.fett@t-online.de